Schokokuchen mit weichem Kern

Hier mal Rezept für ein Nachtisch. Der Schokokuchen sieht von außen aus wie jeder andere, aber im Innern ist er noch sehr weich bis flüssig.
Deshalb sollte man ihn auch auf jeden Fall warm genießen. Dies ist mal was für die kälteren Tag die jetzt kommen.
Wie so oft schmeckt der Teig auch wieder ungebacken (aber natürlich aufgrund der Eier keine Empfehlung :-))

Zutaten:

  • 110 g Butter
  • 90 g dunkle Schokolade
  • 110 g Zucker
  • 4 Eier
  • 1 EL Backkakao
  • 45 g Mehl

Zubereitung:

  1. Die Butter und die zerkleinerte Schokolade in einer Schüssel über einem Wasserbad zum schmelzen bringen. Beides gut vermischen.
  2. Jetzt den Zucker und die Eier in einer weiteren Schüssel mit einem Rührgerät schaumig rühren. Den Backkakao und das Mehl dazugeben und alles gut vermischen.
  3. Jetzt noch die Schokomasse mit der Butter gut unter die Zucker-Ei-Mischung verrühren.
  4. Die Muffinform gut einfetten, oder Formen aus Papier nutzen. Hier die Teigmasse gut verteilen (ungefähr 3/4 voll).
  5. Alles für 6 – 7 Minuten bei 220 Grad (Umluft) backen.
  6. Lieber etwas früher rausnehmen, weil sonst der Kern nicht mehr flüssig ist (ist bei mir passiert, war aber trotzdem lecker).
  7. Den kleinen Kuchen aus der Form nehmen und mit etwas Puderzucker bestreuen. Warm servieren!
  8. Dazu passt auf jeden Fall auch leckeres Eis.
  9. Lasst es Euch schmecken.

Schokokuchen mit weichem Kern Schokokuchen mit weichem Kern Schokokuchen mit weichem Kern Schokokuchen mit weichem Kern Schokokuchen mit weichem Kern Schokokuchen mit weichem Kern Schokokuchen mit weichem Kern Schokokuchen mit weichem Kern Schokokuchen mit weichem Kern Schokokuchen mit weichem Kern

Pizza-Bacon-Rolle

Bacon-Pizza-Rolle

Hier einmal ein schnelles und gutes Rezept, welches man sehr gut im Ofen oder auch auf dem Grill (auf dem Pizzastein) zubereiten kann.
Das schöne an dieser Pizza-Bacon-Rolle ist, dass man die Zutaten sehr gut variieren kann. Ständige Zutaten sind nur Pizzateig und Bacon. Ansonsten kann man die Pizza so zubereiten, wie man eine Pizza gerne isst. Bei so einer Rolle bevorzuge ich immer viel Käse, weil so schön darin schmilzt und lecker schmeckt.

Zutaten:

  • für ein Blech Pizzateig (fertig aus dem Supermarkt)
  • 1 Packung Tomatensauce (oder direkt Pizzasauce)
  • Emmentaler, Gauda und Mozzarella (jeweils 100 -150 g)
  • 200 – 300 g Bacon
  • 100 g Salami
  • scharfe Sauce
  • Pizzagewürz
  • Salz

Zubereitung:

  1. Als erstes wird der Pizzateig ausgerollt und auf ein Backblech gelegt.
  2. Den Pizzateig, wie bei einer normalen Pizza, mit Tomatensauce, Salami, den drei geriebenen Käsesorten belegen. Sollet nicht zu dick sein, damit man es noch gut rollen kann.
  3. Alles mit Pizzagewürz, Salz und scharfer Sauce nach Geschmack würzen.
  4. Die Pizza 3 – 5  Minuten in den vorgeheizten Ofen (175 Grad Umluft) oder auf dem Grill kurz vorbacken.
  5. In der Zwischenzeit auf einem großen Brett ein eine Bacon-Matte zubereiten. Wie man das macht sieht man am Besten auf den Fotos.
  6. Jetzt die Pizza zu einer Rolle formen. Hier muss man aufpassen, das man nicht zu feste rollt, weil dann alles aus der Seite rausläuft.
  7. Die Rolle jetzt auf dei Bacon-Matte legen und alles in den Bacon einrollen, so dass der Pizzarolle von allen Seiten mit Bacon eingebunden ist.
  8. Jetzt die Bacon-Rolle noch einmal 10-15 Minuten im Ofen oder auf dem Grill fertig backen. Nach der Hälfte einmal umdrehen. Eine genaue Zeitangabe kann man nicht machen, weil es immer auf die Dicke der Rolle ankommt. Wenn der Bacon außen gut cross ist, dann sollte sie fertig sein. Das geht ganz gut nach Gefühl.
  9. Kurz abkühlen lassen, da der Käse sehr heiß ist, und genießen.

Die Rezeptanregung habe ich von 0815BBQ auf diesem Youtube Kanal bekommen

Croque Madame Baguette

Croque Madame Baguette

Ich habe das Rezept vor kurzem auf der Facebookseite von „Einfach Tasty“ gesehen. Ich fand die Zubereitung so interessant, dass ich es direkt ausprobieren musste. Es ist ist eine sehr gute Beilage zum Grillen. Ich habe allerdings ein Chiabatta genommen und kein normales Baguette. Die Zutaten muss man natürlich der Baguettegröße anpassen. Wenn man das Baguette auf dem Grill zubereitet, dann muss man aufpassen, dass das Baguette nicht zu nah an der Kohle liegt (also wirklich indirekt). Ansonsten ist das Ei noch nicht durch, wenn das Baguette von unten schwarz wird. Es lohnt sich das nachzukochen.

Zutaten:

  • 40g Butter
  • 40g Mehl
  • 500ml Milch
  • Schuss Sherry oder Weißwein
  • 1 Chiabatta (groß)
  • Emmentaler in Scheiben
  • 1 St. Mozzarella
  • Gekochter Schinken in Scheiben
  • geraspelter Gruyère (ungefähr 100 g)
  • 4 – 5 Eier
  • Salz und Pfeffer
  • Frische Gewürze

Zubereitung:

  1. Als erstes wird die Butter in einem hohen Topf heiß gemacht
  2. Danach wird das Mehl unter ständigem Rühren zu der Butter geben.
  3. So nach und nach muss jetzt die Milch untergerührt werden, bis eine cremige Masse entsteht.
  4. Jetzt noch einen Schuss Sherry oder Weißwein unterrühren und einmal kurz zum kochen bringen.
  5. Die Soße beiseite stellen und das Chiabatta vorbereiten. Hierzu muss aus dem oberen Teil des Chiabattas ein Teil ausgeschnitten werden (so dass ein kleines Schiff entsteht).
  6. In das Aushöhlung die Soße verteilen und auf die Soße die Scheiben Emmentaler legen.
  7. Auf dem Emmentaler eine Schicht Schinken legen.
  8. Jetzt ein bisschen von dem Mozzarella auf den Schinken verteilen und anschließend noch den geriebenen Gruyère drüber streuen.
  9. Für die Eier mit einem Löffel kleine Ausbuchtungen eindrücken und in jede Ausbuchtung ein rohes Ei einfüllen.
  10. Mit Salz und Pfeffer würzen.
  11. Jetzt im Ofen bei 180 Grad 20 – 25 Minuten backen, oder auf indirekter Hitze auf dem Grill. Die Zeit kann beim Grill natürlich stark variieren. 15 – 20 Minuten sollten es ab auch hier sein

Video unter https://youtu.be/fnRWNc-TKpU

weiterlesen…

Pausensnack in 5 Minuten

Wie (fast) jeder weiß, dauert eine Halbzeit bei einem Fussballspiel nur 15 Minuten. Hier muss man einige Dinge erledigen. Die Toilette besuchen, neue Getränke holen usw. Da bleibt nicht mehr viel Zeit sich eine Pausensnack zuzubereiten. Mit diesem Rezept schafft man es aber, sich in 5 Minuten etwas richtig leckeres auf den Teller zu bringen. Die Füllung kann man nach belieben variieren.

Zutaten:

  • Aufbackbrötchen
  • Bacon
  • geriebener Gauda
  • BBQ-Sauce
  • Röstzwiebeln
  • Gewürze (z.B. Gyrosgewürz)

Zubereitung:

  1. Die Aufbackbrötchen auf einem Brettchen ausrollen.
  2. Dann mit klein geschnittenen Bacon, den geriebenen Käse und der BBQ-Sauce belegen. Alternativ kann man auch noch Röstzwiebeln drauf legen und alles mit einen Gewürz nach Wahl würzen.
  3. Den Brötchenteig jetzt einklappen und an den Rändern richtig fest drücken, damit nicht hinterher die ganze Sauce ausläuft.
  4. Den Sandwichtoaster auf Temperatur bringen und auf jede Seite ein Brötchen legen. Den Deckel schließen, aber nicht fest einrasten lassen, weil das Brötchen noch ziemlich in die Höhe geht.
  5. Nach ungefähr 2 – 3 Minuten ist das Brötchen fertig.

Pausensnack Pausensnack Pausensnack Pausensnack Pausensnack Pausensnack Pausensnack Pausensnack Pausensnack Pausensnack

Burger Buns – Variante 2

Das erste Rezept für die Burger Buns (Brioche Burger Buns) war ja schon gut, aber ich bin der Meinung, dass diese noch viel besser sind. Das Rezept habe ich vom  Blog von Living BBQ. Die sind wirklich sensationell und einfach zu machen. Da bei unserem Besuch viele Kinder dabei waren, habe ich mich für die kleiner Version der Buns entschieden. 50 g reichen da vollkommen aus. Dann müssen die Erwachsenen halt ein Burger mehr essen :-). Die Buns sind sehr luftig und wenn man die Rohlinge so „faltet“, oder sie so „geschliffen“ werden (was ich jetzt gelernt habe), wie es auf dem Blog von Living BBQ beschrieben wird, dann bekommen die auch eine sehr gute Oberflächenspannung und sehen hervorragend aus.
Natürlich werde ich auch noch weitere Buns Rezepte ausprobieren, aber die werden es schwer haben. Die Buns wurden zu dem Pulled Pork aus dem Dutch Oven hergestellt, was (natürlich) auch sehr zu empfehlen ist.

Zutaten (für 10 90 g oder ungefähr 18 50 g):

  • 420 g Weizenmehl Typ 550
  • 32 g frische Hefe
  • 40 g Zucker
  • 2 TL Salz
  • 180 ml Milch
  • 2 Eier (Eigelb und Eiweis trennen)
  • 25 g weiche Butter

Zubereitung:

  1. Als erstes die Hefe mit dem Zucker in einem Schälchen mischen.Diese wird nach kurzer Zeit flüssig.
  2. In der Zwischenzeit kann man alle Zutaten in eine Küchenmaschine zum Kneten geben. Das Eiweis muss noch draußen bleiben.
  3. Sobald die Hefe flüssig ist, muss auch diese zu der restlichen Mischung gegossen werde. Alle 15 Minuten gut durchkneten.
  4. Der Teig danach 60 Minuten an einem warmen Ort  „gehen“ lassen. Das Volumen sollte sich mindestens verdoppelt haben.
  5. Jetzt den Teig aus der Schüssel nehmen und mit etwas Mehl, damit er nicht so klebt, in kleine Portionen aufteilen. Wenn man kleine Buns haben möchte, dann 50 g, bei großen Buns 90 g.
  6. Jetzt kommt das wichtigste: Die einzelnen Rohlinge noch mal gut durchkneten und in runde Kugeln formen. Jetzt immer wieder etwas platt drücken und von der Seite einklappen, damit eine gute Oberflächenspannung auf der unteren Seite entsteht. Diese dann auf ein Backblech (mit etwas mehl oder Backpapier) mit der „gespannten“ Seite nach oben legen. Dies klappt nach kurzer Zeit sehr gut.
  7. Das Blech jetzt noch mal 35 – 45 Minuten um 40 Grad vorgeheizten Ofen „gehen“ lassen.
  8. Jetzt das Backblech raus nehmen und den Ofen auf 200 Grad einstellen. Das Eiweis mit etwas Wasser vermischen Die Buns mit einem Pinsel mit dem Eiweis bestreichen und  dann 10 Minuten backen. Hier muss man aber zwischendurch immer wieder gucken, damit die nicht zu braun werden.
  9. Abkühlen lassen und mit Pulled Pork oder als normalen Burger genießen.

weiterlesen…

Rhabarber Joghurtkuchen


Erst war ich ja nicht so gegeistert, als meine Frau den Rhabarberkuchen machen wollte. Bis jetzt gehörte für mich Rhabarber nur in eine selbstgemachte Erdbeeremarmelde, sonst nichts.
Nachdem ich den aber dann probiert habe, mit Sahne und meinem Vanilleeis, habe ich mich entschieden, den Kuchen in meine Rezptauswahl mit aufzunehmen.
Das schöne an dem Kuchen ist, dass man ihn ganz nach Belieben mit jeder Obstsorte belegen kann  und Sahne und Vanilleeis schmecken immer dazu.

Zutaten:

Für den Belag:

  • 500 g Rhabarber
  • 1 EL Speisestärke
  • 40 g brauner Zucker

Für den Teig:

  • 200 g weiche Butter
  • 250 g Zucker
  • 1/2 TL gemahlenen Vanille
  • 4 Eier
  • 150 g Mehl
  • 100 g gemahlenen Haselnüsse
  • 50 g Speisestärke
  • 2 Tl Backpulver
  • 1 Prise Salz
  • 150 g Joghurt (wenn vorhanden griechische)

Zubereitung:

  1. Den Rhabarber waschen und in 1 cm große Stücke schneiden. Die Stücke mit Speisestärke und braunem Zucker vermischen und durchziehen lassen. Den Backofen auf 160 °C vorheizen.
  2. Die weiche Butter mit dem Zucker und der Vanille mit dem Rührbesen des Handmixers richtig schaumig schlagen.  Danach jedes Ei einzeln jeweils eine halbe Minute gut einrühren.
  3. Mehr, Nüsse, Speisestärke, Backpulver und Salz durch einen Sieb in eine Schüssel sieben. Die Mehlmischung jetzt abwechselnd mit der Joghurt zu der Buttermasse rühren. Den Teig in eine gebutterte Springform (26 cm) füllen. Auf dem teig die Rhabarberstücke verteilen.
  4.  Den Kuchen in den Ofen geben und 60 – 70 Minuten bei 160 °C (keine Umluft) auf der mittleren Schiene backen. Danach rausnehmen und abkühlen lassen.

Hefezopf

 

Zutaten:

  • 1 kg Mehl (Weizen)
  • 1 Würfel frische hefe, oder 2 Packungen Trockenhefe
  • 100 g Zucker (je nach Geschmack mehr oder weniger)
  • 1 gute Prise Salz
  • 100 g Butter
  • 530 ml Mich
  • 1 Ei (zum Bestreichen)
  • für die Deko Mandelblätchen

Zubereitung:

  1. Das mehl in eine große Schüssel geben. Salz hinzugeben.
  2. Den Zucker mit der Hefe in eine Schüssel geben und in 100 ml wärmer Milch mindestens 10 Minuten auflösen lassen.
  3. Danach den Hefezucker zu dem mehl geben.
  4. Die Butter in einem Topf zergehen lassen und die Mich hinzufügen. Alles zusammen handwarm zu dem mehl geben.
  5. Alles sehr gut verkneten und dann an einem warmen Ort ruhen lassen (ungefähr 45 Minuten).
  6. Aus dem Teig 3 oder 4 „Würste“ formen und dann flechten (je nachdem, wie man es am Besten kann).
  7. Alles mit dem verrührten Ei bestreichen. Wenn man will, kann man noch Mandelblätchen auf den Hefezopf streuen.
  8. Bei 200 Grad ungef. 40 – 45 Minuten backen.


  
  
  

Pulled Pork Variante II

Hier ist die zweite Variante eines Pulled Porks. Immer das Gleiche ist ja irgendwie langweilig. Diese variante ist ein wenig fruchtiger durch den Orangensaft  und die die Äpfel in der Sauce.
Mit dem selbsgemachten Krautsalat, BBQ Sause und den Burger Buns war es mal wieder ein sehr gelungenes Essen. Das Gute ist, dass es wesentlich mehr geworden ist, als wir gegessen haben, so dass ich das Pulled Pork portionsweise (150 g) einfieren konnte und so immer was für einen Burger zwischendurch habe.

Es wird bestimmt auch noch eine Variante III geben.

Zutaten:

Zubereitungen:

  1. Als Erstes reiben wir den Nackenbraten sehr gut mit der Gewürzpaste ein. Anschließend wird der Braten mit dem Magic Dust Rub eingerieben. Den Braten jetzt gut in eine Frischhaltefolie einwickeln und in einem zimmerwarmen Raum über Nacht stehen lassen.
  2. Am nächsten Tag den Ofen auf 120° vorheizen.
  3. Für die Auffangschale die Gemüsebrühe und den Orangensaft zum Kochen bringen. Die Zwiebeln und die Äpfel klein hacken.
  4. Den Braten in den vorgeheizten Ofen auf einem Rost legen und die Auffangschale mit dem Sud darunter stellen und alles 4 Stunden lang im Ofen lassen.
  5. Nach 4 Stunden und einer ungefähren Kerntemperatur von 70° kann der Braten mit dem Sud übergossen werden. Dies sollte man ein paar Mal machen, aber nicht zu oft, weil ansonsten der Ofen zu kalt wird und die Garzeit damit verlängert wird.
  6. Nach ungefähr 8 Stunden sollte die Kerntemperatur bei ungefähr 92 sein. Den Braten herausnehmen und in Alufolie einwickeln und ungefähr 45 Minuten bis eine Stunde ruhen lassen.
  7. In der Zwischenzeit den Sud durch einen Sieb gießen. Die Soße und das Apfel-Zwiebel-Gemischs wird hinterher unter das Pulled Pork gemischt.
  8. Nachdem das Fleisch geruht hat, kann man das Fleisch endlich pullen. Abschließend die Soße und das Apfel-Zwiebel-Gemisch unter das Pulled Pork mischen.
  9. Für den Pulled Pork Burger habe ich dann noch den Krautsalat, BBQ Sause und die Burger Buns selber gemacht. (siehe Rezepte).Jetzt das Fleisch auf eine Seite des Buns, BBQ Sauce und Krautsalat drauf und los geht`s.

…weiterlesen

Apfelkuchen aus dem Dutch Oven

Nachdem das Brot im Dutch Oven gelungen ist musste sofort noch ein Kuchen her. Was lag da näher, als ein Dutch Oven Kuchen. Das Rezept habe ich vom Foodblog Gluthelden übernommen, allerdings ohne das Gewürz. Einfach mit Zimt und Zucker reicht auch.
Lauwarm und mit Sahne schmeckt er am Allerbesten.

Zutaten:

  • 200g Zucker
  • 200g Butter
  • 500g Mehl
  • 1 TL Backpulver
  • 2 Eier
  • ungef. 6 Äpfel
  • Zimt und Zucker

Zubereitung:

  1. Den Zucker, das Mehl, das Backpulver und die Eeier in eine Schüssel geben. Die zimmertemperaturwarme Butte in kleinen Stücken dazugeben. Alles zusammen sehr gut verrühren und kneten, bis es eine feste Masse gibt. Den teig in 2/3 und 1/3 teilen.
  2. In der Zwischenzeit die Briketts für den Dutch Oven anzünden (ich habe 18 Stück genommen (8 unten, 10 oben))
  3. Den Dutch Oven Boden mit einem Backpapier auslegen und den 2/3 Teig gleichmäßig verteilen und platt drücken.
  4. Die Äpfel schälen und in Spalten schneiden. Diese dann auf dem Teig verteilen.
  5. Den 1/3 Teig in kleinen Brösel über den Äpfeln verteilen.
  6. Mit Zimt und Zucker würzen
  7. Jetzt den Deckel auf den Oven und die Briketts drunter und drauf.
  8. Nach 60 Minuten ist der Apfelkuchen fertig (es riecht sau gut!!!!)
  9. Am Besten schmeckt er noch warm und mit Sahne


  

Brot backen im Dutch Oven

 

Endlich war mal an einem Feiertag kein Brot mehr da, so dass ich selber eins backen musste. Da ich dies schon immer mal im Dutch Oven machen wollte, war der Brotmangel also nicht schlimm. Ich habe es jetzt erst mal mit einem ganz normalen Weizenmehlbrot ausprobiert.  In dem Dutch Oven funktioniert das super. Das nächste Mal wird das Rezept dann variiert zB mit Roggenmehl oä. Weil der Oven einmal an war, wurde dann noch gleich ein Apfelkuchen hinterher geschoben.

Zutaten:

  • 525 ml lauwarmes Wasser
  • 2 TL Zucker und
  • 1,5 Packungen  Trockenhefe
  • 525 gr. Mehl Typ 405
  • 225 gr. Mehl Typ 550
  • 2 TL Salz

Zubereitung:

  1. Das Wasser, den Zucker und die Trockenhefe miteinander verrühren und 5 Minuten stehen lassen.
  2. Die Mehlsorten, das Salz und die Wasser-Hefe Mischung jetzt in einem großen Topf gut verkneten, bis der Teig schön glatt ist. Den Tag ungefähr 45 Minuten an einem warmen Ort gehen lassen.
  3. 15 Minuten vor Ende der Gahrzeit schon mal 17 Briketts im zum glühen bringen.
  4. Den Teig aus der Schüssel nehmen und auf ein mit Mehl bepuderten Tisch legen, damit er nicht sofort anklebt. Jetzt den Teig falten! Das bedeutet, den Teig etwas auseinander ziehen und von beiden Seiten einklappen. Das Gleiche dann von oben und unten machen. Dies ungefähr 6 – 7 mal.
  5. 7 Glühende Briketts schon mal unter den leeren Dutch Oven legen und 10 oben auf den Deckel, damit der schon mal richtig vorgeheizt wird.
  6. Dann den  Dutch Oven leicht mit Öl einreiben, damit das Brot nicht anklebt und das Brot in den Oven legen. Deckel drauf und 60 Minuten warten.
  7. Ich habe nach 45 Minten mal reingeschaut und dann Briketts von unten nach oben verlegt, damit es von oben noch ein wenig mehr Hitze bekommt.