Chili Con Carne aus dem Dutch Oven

Chili Con Carne 1

Auf Wunsch meines Sohnes wurde seit Langem mal wieder Chili Con Carne gemacht, aber diesmal im Dutch Oven.
Das ist genau das richtige Essen, was man in so einem Dutch Oven machen kann. Sau lecker und erst <recht am nächsten Tag.

Zutaten (für 5-6 Personen):

  • 500 g Rinderhackfleisch
  • 250 g Hackfleisch gemicht
  • 480 g geschälte Tomaten (große  Dose Abtropfgewicht )
  • 280 g Mais (kleine Dose Abtropfgewicht)
  • 255 g Kidneybohnen (kleine Dose Abtropfgewicht))
  • 75 g Schokolade (75% Kakaoanteil)
  • Rinderbrühe (Pulver)
  • 1 1/2 rote Paprika
  • 1 geoße Gemüsezwiebel
  • 2 Knoblauchzehen
  • 1 Chilischote (je nach Geschmack)
  • Öl
  • Salz, Pfeffer,
  • 2-3TL Kreuzkümmel (Cumin) je nach Geschmack

Zubereitung:

  1. Die Zwiebel, Paprika, Knoblauch und die Chilischote in kleine Würfel schneiden.
  2. Die Briketts (ich habe 15 Stück genommen) im Kaminanmachofen anheizen. Den Dutch Oven auf den Kamin stellen (dazwischen zwei kleine Standen, damit die Luft durch kommt).
  3. In den heiß gewordenen Dutch Oven das Öl geben und darin die Zwiebeln andünsten. Dann das Hackfleisch dazu geben und scharf anbraten.
  4. Jetzt den Knoblauch und den Chili 2 – 3 Minuten mit anbraten.Danach die Tomaten dazu geben und mit Pfeffer, Rinderbrühe und dem Cumin würzen.Alles 20 Minuten mit geschlossenem Deckel köcheln lasse.
  5. Ich habe 5 Briketts unter und 10 auf den Oven gelegt.
  6. Nach 20 Minuten die Paprika, den Mais, Die Kidnesbohnen und die Schokolade dazu geben und weiter 30 – 45 Minuten köcheln lassen.
  7. Danach alles noch mal abschmecken.Gegebenenfalls noch Salz, Pfeffer und Cumin nach Geschmack hinzugeben.
  8. Alles dann mit Baguette oder Reis servieren. Dazu ein kaltes Bier und alles ist Gut.

 

Shakshuka

Dieses israelische Nationalgericht habe ich bei Tim Mälzer Kochshow Kitchen Impossible gesehen. Alleine bei den Zutaten war klar, dass es sehr gut schmecken müsste.
Es ist schnell gemacht und man kann es einfach nur mit Baguette essen. Die Soße passt aber auf jeden Fall auch zu Gerilltem als Beilage. Es muss ja nicht immer vegetarisch sein 🙂
Im Winter kann man auch gerne die hälfte frische und die andere Hälfte Dosentomaten nehmen, da die frischen nicht ganz so aromatisch sind.
Wichtig bei  diesem Essen ist, dass man es lange köcheln lässt. 1 1/2 Stunden ist Minimum. Wenn man Zeit hat, dann sollten auch mal 3 Stunden sein. Je länger, desto besser.
Man kann auch von der Grundtomatensoße wesentlich mehr machen und dann einfrieren.

Zutaten: (für 6 Personen)

  • 10 Tomaten (oder 5 Tomatne und 1 Dose ganze Tomaten)
  • 2 Zwiebeln
  • 3 – 4 Knoblauchzehen
  • 6 EL Olivenöl
  • 100 ml Tomatenmark
  • 1 grüne Chili
  • 1 TL Paprikapulver
  • 1/2 TL Chilipulver
  • 1/2 TL Kreuzkümmel
  • 6 Eier
  • frische Petersilie
  • Salz und Pfeffer
  • Prise Zucker

Zubereitung:
…weiterlesen

Rote Zwiebelmarmelade

Ich habe schon öfter davon gehört, aber nie gemacht. Am Wochenende habe ich die Zwiebelmarmelade das erste Mal bei einem Kochkurs probiert und war direkt begeistert. Die Kombination aus den herzhaften Zwiebeln und dem süßen Geschmack ist super.
Es ist eine ganz leckere Beilage zu Fleisch jeder Art. Ob es gegrillt, geschmort oder gebraten: Die Zwiebelmarmelade schmeckt immer. Auch zu  fleischlosen Gerichten kann ich es mir sehr gute vorstellen (zB Käse).
Ich habe sie in 2 Varianten gemacht: Einmal mit Bacon und einmal ohne Bacon. Man kann es ganz so machen, wie man will.
Auch die Gewürzen kann man noch gut variieren. In der Herbstzeit macht mehr herbstliche Gewürze wie Zimt hinein, im Sommer kann man fruchtige Varianten einkochen.

Zutaten (2 – 3 kleine Gläser):

  • 500 g rote Zwiebel
  • 80 ml Aceto Balsamico
  • 200 ml Rotwein
  • 1/2 TL Thymian
  • Salz
  • 1 Prise Zimt
  • 1/2 TL Kreuzkümmel
  • 4 EL Zucker
  • 4 – 5 EL Gelierzucker 2:1
  • etwas Olivenöl
  • 3 Scheiben Bacon

Zubereitung:

  1. Die roten Zwiebeln schälen und in kleine Würfel schneiden. Öl in einem Topf erhitzen und die Zwiebeln darin mit geschlossenem Deckel andünsten bis sie glasig sind (sie dürfen keine Farbe bekommen). Immer wieder umrühren ist wichtig.
  2. Die Zwiebeln mit dem Rotwein und dem Balsamico ablöschen. Die Gewürze hinein geben und alles zusammen 10 Minuten köcheln lassen. Es muss noch etwas Flüssigkeit vorhanden sein. Dann etwas abkühlen lassen.
  3. Jetzt den Zucker und den Gelierzucker unterrühren und alles aufkochen lassen. Nach etwa 5 Minuten vom Herd nehmen und in die, vorher ausgekochten, Gläser füllen. Die Gläser voll machen und auf den Kopf stellen. Nach dem abkühlen die Marmelade im Kühlschrank aufbewahren.
  4. 2 Variante: Für ein Glas habe ich etwas Bacon (3 Scheiben) cross angebraten und im Mixer klein gemixt. Dies habe ich dann in einem Glas untergerührt.
  5. Fertig

Pizza-Bacon-Rolle

Bacon-Pizza-Rolle

Hier einmal ein schnelles und gutes Rezept, welches man sehr gut im Ofen oder auch auf dem Grill (auf dem Pizzastein) zubereiten kann.
Das schöne an dieser Pizza-Bacon-Rolle ist, dass man die Zutaten sehr gut variieren kann. Ständige Zutaten sind nur Pizzateig und Bacon. Ansonsten kann man die Pizza so zubereiten, wie man eine Pizza gerne isst. Bei so einer Rolle bevorzuge ich immer viel Käse, weil so schön darin schmilzt und lecker schmeckt.

Zutaten:

  • für ein Blech Pizzateig (fertig aus dem Supermarkt)
  • 1 Packung Tomatensauce (oder direkt Pizzasauce)
  • Emmentaler, Gauda und Mozzarella (jeweils 100 -150 g)
  • 200 – 300 g Bacon
  • 100 g Salami
  • scharfe Sauce
  • Pizzagewürz
  • Salz

Zubereitung:

  1. Als erstes wird der Pizzateig ausgerollt und auf ein Backblech gelegt.
  2. Den Pizzateig, wie bei einer normalen Pizza, mit Tomatensauce, Salami, den drei geriebenen Käsesorten belegen. Sollet nicht zu dick sein, damit man es noch gut rollen kann.
  3. Alles mit Pizzagewürz, Salz und scharfer Sauce nach Geschmack würzen.
  4. Die Pizza 3 – 5  Minuten in den vorgeheizten Ofen (175 Grad Umluft) oder auf dem Grill kurz vorbacken.
  5. In der Zwischenzeit auf einem großen Brett ein eine Bacon-Matte zubereiten. Wie man das macht sieht man am Besten auf den Fotos.
  6. Jetzt die Pizza zu einer Rolle formen. Hier muss man aufpassen, das man nicht zu feste rollt, weil dann alles aus der Seite rausläuft.
  7. Die Rolle jetzt auf dei Bacon-Matte legen und alles in den Bacon einrollen, so dass der Pizzarolle von allen Seiten mit Bacon eingebunden ist.
  8. Jetzt die Bacon-Rolle noch einmal 10-15 Minuten im Ofen oder auf dem Grill fertig backen. Nach der Hälfte einmal umdrehen. Eine genaue Zeitangabe kann man nicht machen, weil es immer auf die Dicke der Rolle ankommt. Wenn der Bacon außen gut cross ist, dann sollte sie fertig sein. Das geht ganz gut nach Gefühl.
  9. Kurz abkühlen lassen, da der Käse sehr heiß ist, und genießen.

Die Rezeptanregung habe ich von 0815BBQ auf diesem Youtube Kanal bekommen

Gulasch aus dem Dutch Oven

Gulasch aus dem Dutch Oven

Der Herbst ist da und jetzt geht so langsam die Dutch Oven Zeit wieder los. Hiermit kann man ganz leckere Eintöpfe und Schmorgerichte jeder Art zubereiten. Und dazu kommt noch: Es mach Spaß.
Man ist an der frischen Luft, muss sich warm anziehen und die Kohlen glühen. Mit einem Bierchen dabei kann man die Sache dann ganz gemütlich angehen lassen. Dutch Oven Gerichte brauchen immer viel Zeit, damit das Fleisch darin ganz zart wird. Mindestens 2 – 3 Stunden muss man sich dafür nehmen. Man wird aber hinterher auch dafür belohnt.

Zutaten:

  • 700 g Rindergulasch
  • 200 g Möhren
  • 200 g Zwiebeln
  • 1 Knoblauchzehe
  • 500 g passierte Tomaten
  • 2 Lorbeerblätter
  • 1 TL Oregano
  • 1 TL Paprikapulver süß
  • 1 TL Chiliflocken
  • 200 ml Rinderbrühe
  • 300 ml Rotwein
  • 50 ml Balsamikoessig
  • Salz
  • Pfeffer
  • Rapsöl zum anbraten

Zubereitung:

  1. 14 Briketts im Anzündkamin zum glühen bringen.
  2. Den Dutch Oven habe ich dann auf den Anzündkamin gestellt (mit zwei Schreiben dazwischen damit noch Luft rein kommt), damit er zum anbraten schön heiß wird. Als erstes habe ich die Zwiebeln darin angebraten. Dann das Fleisch dazugeben und von allen Seiten gut braun werden lassen. Möhren dazu geben und 3 Minuten mit garen lassen. Danach den  Knoblauch dazu geben.
  3. Den Balsamikoessig dazu schütten und einmal aufkochen lassen, damit die Säure verdampft.
  4. Die Brühe dazugeben. Dann die Tomaten, den Rotwein und die Lorbeerblätter nach und nach dazu gießen.
  5. Würzen mit Paprika, Oregano und Chili.
  6. Ich habe ungefähr 6 Briketts unten und 8-10 auf den Deckel gelegt. Waren irgendwie zerbrochen, deshalb kann ich es nicht genau sagen.
  7. Nach ungefähr 2 Stunden war alles fertig. Jetzt noch einmal abschmecken und mit Salz und Pfeffer würzen. Zwischendurch musste ich noch ein bisschen Wasser dazu geben. Nach 1 Stunde habe ich mal nachgesehen.
  8. Dazu entweder Nudeln, Kartoffeln oder einfach nur Baguette essen
  9. Fertig.

     

Croque Madame Baguette

Croque Madame Baguette

Ich habe das Rezept vor kurzem auf der Facebookseite von „Einfach Tasty“ gesehen. Ich fand die Zubereitung so interessant, dass ich es direkt ausprobieren musste. Es ist ist eine sehr gute Beilage zum Grillen. Ich habe allerdings ein Chiabatta genommen und kein normales Baguette. Die Zutaten muss man natürlich der Baguettegröße anpassen. Wenn man das Baguette auf dem Grill zubereitet, dann muss man aufpassen, dass das Baguette nicht zu nah an der Kohle liegt (also wirklich indirekt). Ansonsten ist das Ei noch nicht durch, wenn das Baguette von unten schwarz wird. Es lohnt sich das nachzukochen.

Zutaten:

  • 40g Butter
  • 40g Mehl
  • 500ml Milch
  • Schuss Sherry oder Weißwein
  • 1 Chiabatta (groß)
  • Emmentaler in Scheiben
  • 1 St. Mozzarella
  • Gekochter Schinken in Scheiben
  • geraspelter Gruyère (ungefähr 100 g)
  • 4 – 5 Eier
  • Salz und Pfeffer
  • Frische Gewürze

Zubereitung:

  1. Als erstes wird die Butter in einem hohen Topf heiß gemacht
  2. Danach wird das Mehl unter ständigem Rühren zu der Butter geben.
  3. So nach und nach muss jetzt die Milch untergerührt werden, bis eine cremige Masse entsteht.
  4. Jetzt noch einen Schuss Sherry oder Weißwein unterrühren und einmal kurz zum kochen bringen.
  5. Die Soße beiseite stellen und das Chiabatta vorbereiten. Hierzu muss aus dem oberen Teil des Chiabattas ein Teil ausgeschnitten werden (so dass ein kleines Schiff entsteht).
  6. In das Aushöhlung die Soße verteilen und auf die Soße die Scheiben Emmentaler legen.
  7. Auf dem Emmentaler eine Schicht Schinken legen.
  8. Jetzt ein bisschen von dem Mozzarella auf den Schinken verteilen und anschließend noch den geriebenen Gruyère drüber streuen.
  9. Für die Eier mit einem Löffel kleine Ausbuchtungen eindrücken und in jede Ausbuchtung ein rohes Ei einfüllen.
  10. Mit Salz und Pfeffer würzen.
  11. Jetzt im Ofen bei 180 Grad 20 – 25 Minuten backen, oder auf indirekter Hitze auf dem Grill. Die Zeit kann beim Grill natürlich stark variieren. 15 – 20 Minuten sollten es ab auch hier sein

Video unter https://youtu.be/fnRWNc-TKpU

weiterlesen…

Currysoße Art Sansibar

Currysoße Art Sansibar

Nachdem der Wurster nun im Hause ist und alle sehr gerne daraus eine schnelle Currywurst essen, muss natürlich auch noch die passende Currysoße dazu. Diese ist die erste Soße, die ich getestet habe . Es werden bestimmt noch einige weitere Rezepte dazu kommen, aber diese ist schon sehr gut. Ich habe das Sansibar Rezept genommen und ein klein wenig abgewandelt. Zubereitet wurde die Soße mal in unserem Thermomix für Arme (Aldi), der vollkommen für die meisten Sachen ausreicht.

Zutaten:

  • 150 g Cornichons
  • 150 g Zwiebeln halbiert
  • 60 g Butter
  • 50 g Zucker
  • 4 geh. EL Curry (40 g)
  • 1000 g passierte Tomaten
  • 500 g Tomatenketchup
  • 70 g Tomatenmark
  • 2 TL Salz
  • 2 TL Chili Garlic Sauce
  • 2 TL Fleischbrühe
  • 20 ml Weissweinessig
  • einen Schuss Sherry

Zubereitung:

  1. Die Cornichons in den Mixer geben und bei höchster Stufe 10 Sekunden klein häckseln lassen.
  2. Die Zwiebeln in Hälften schneiden und auch 5 Sekunden bei höchster Stufe zerkleinern lassen.
  3. Die Butter und den Zucker dazu geben und bei kleinster Stufe ungefähr 5 Minuten andünsten lassen.
  4. Dann den Curry dazugeben und auf Stufe 2 (von 10) 3 Minuten andünsten
  5. Alle weiteren Zutaten dazu geben und bei 100 Grad bei Stufe 4 weitere 15 Minuten aufkochen lassen. Danach die Soße abschmecken und in gut gesäuberte Flaschen oder Gläser umfüllen.

Ein kurzes Video gibt es unter https://www.facebook.com/maennersteak/

oder hier

weiterlesen…

Gyros am Spieß vom Grill

Gyros

Gyros kann man ja nicht oft genug essen und schmeckt in jeder Variante (z-B. Gyrosschichtbraten) . Allerdings kann man ein Gyros aus der Pfanne nicht mit einem vom Spieß vergleichen. Da ich aber den Grill- und Pizzaaufsatz der BBQ-Schmiede habe, musste ich jetzt mal das klassische Gyros von Drehspieß ausprobieren.
Und es hat sich gelohnt. Es schmeckt richtig gut und man kann das Essen richtig schön langziehen, weil man immer wieder was abschneiden kann, bis man komplett satt ist. Die Gewürzmischung wurde selbst zusammen gemischt. Man kann es sich auch einfacher machen, indem man fertige Gyrosgewürzmischung nimmt. Was man nicht unterschätzen sollte ist die Sauerei, die beim Aufspießen des marinierten Fleisches ensteht. Da tropft doch einiges runter 🙂 Aber es lohnt sich!!!

Zutaten Marinade für 2,5 kg Fleisch: 

  • 500 g griechischer Joghurt (10 % Fett)
  • 250 ml Olivenöl
  • 5 TL Koriander, gemahlen
  • 5 TL schwarzer Pfeffer, gemahlen
  • 5 TL Thymian, gerebelt
  • 4 TL Chiliflocken
  • 3 TL Cumin (Kreuzkümmel), gemahlen
  • 5 TL Majoran, gerebelt
  • 5 TL Oregano, gerebelt
  • 5 TL Paprika edelsüß
  • 3 TL Zwiebelpulver
  • 3 TL Knoblauchpulver
  • 1/2 TL Zimt
  • 2 TL Salz
  • 1 Zwiebel, fein gerieben
  • 3 Knoblauchzehen (gepresst)

Zutaten für das Gyros:

  • 2,5 kg Schweinenacken
  • 1 Gemüsezwiebel für den Spieß
  • 1 Zwiebel, dünn in halbe Ringe geschnitten
  • 4 Scheiben Bacon (klein geschnitten)

Zubereitung:

  1. Als erstes muss die Joghurtmarinade einen Tag vorher zubereitet werden, damit das Fleisch darin 24 Stunden mariniert werden kann. Hierfür werden alle Zutaten in einer Schüssel gut vermischt. Man kann auch fertiges Gyrosgewürz nehmen (wenn man will). Dann gibt man noch den Joghurt, Olivenöl, Zwiebeln und den Knoblauch dazu.
  2. Den Nacken in dünne (ungefähr 5 mm dicks) Scheiben schneiden und in die Marinade geben. Alles gut verrühren, damit die Marinade auch an jede Stelle des Fleisches kommt. Dies jetzt 24 Stunden in den Kühlschrank stellen.
  3.  Am nächsten Tag nimmt man eine halbe Gemüsezwiebel und spießt sie auf den Grillspieß. Danach spießt man nach und nach das Fleisch auf. Zwischendurch habe ich immer etwas Bacon und die dünnen Zwiebelringe zwischen die Nackenscheiben gelegt und diese dann mit Salz gewürzt. Am Ende schließt man das dann mit der zweiten Zwiebelhälfte ab.
  4. Zum Grillen eignen sich am besten langanhaltende Briketts. Ich habe einen Anzündkamin mit den neuen Weber Briketts heiß gemcht, die bis zum Schluss durchhielten. Die Körbe wurden so platziert, dass der Grillspieß indirekte Hitze bekommen hat.
  5. Bis zum ersten Anschnitt hat es 1,5 Stunden gedauert. Man konnte, wie man es von Gyrosspießen gewohnt ist, die äußerer krosse Schicht sehr einfach abschneiden.Danach hat es immer ungefähr 20 Minuten gedauert, bis die nächste Schicht dran war.
  6. Als Beilage gab es Ofenkartoffeln und selbstgemachtes Tzatziki.

Ein kurzes Video gibt es hier zu sehen.

weiterlesen

Tzatziki

Tzatziki

Hier mal ein super einfaches, aber sehr leckeres Tzatziki Rezept.
Schmeckt super zum Gyroßschichtbraten oder Gyroßpieß.

Zutaten (4 -.6 Portionen):

  • 400 g
  • 400 g Quark (40 %)
  • 1/2 Gurke
  • 1-2 Knoblauchzehen (je nach Geschmack auch mehr)
  • Salz
  • Pfeffer
  • ein bisschen Selterswasser

Zubereitung:

  1. Als erst wird der Frischkäse mit dem Quark gut vermischt und mit etwas Selterswasser cremig gerührt.
  2. Die Gurke in ganz kleine Stücke schneiden oder klein raspeln und der creme geben.
  3. Mit Salz und Pfeffer abschmecken.
  4. Den Knoblauch pressen und je nach Bedarf gut in der Creme verrühren.
  5. Am Besten einen Tag vorher zubereiten, damit das Tzaziki gut durchziehen kann.

2016-08-06_102812665_9614C_iOS 2016-08-06_103800420_B75E9_iOS

Der „Wurster“ der Fa. Severin: Fazit nach 4 Wochen Testphase

Wurster1Was kann ein Toaster für Wurst und wofür braucht man das? Das war meine erste Frage, als ich von einem Toaster für Bratwurst von der Fa. Severin aus meiner Nachbarstadt im Sauerland gehört habe. In den 4 Wochen, in denen ich die den Wurster testen durfte, habe ich genau diese Frage von ganz vielen Freunden und Bekannten gehört, wenn ich von dem Wurster erzählt habe. Am Ende waren aber alle überrascht.
Normalerweise gehört für mich zu einer guten Bratwurst auch ein richtiger Grill dazu. Deshalb konnte ich mir nicht richtig vorstellen, was man mit einem Toaster für Wurst will. Aber egal, als ich von der Bewerbung für eine 4 wöchige Testphase gehört habe, habe ich mich erst mal im Internet ein wenig schlau gemacht und mich dann direkt beworben. Die Berichte von Severin haben mich doch sehr neugierig gemacht und das Design und die Technik des Wursters sah wirklich sehr interessant aus. Sollte es wirklich alles so einfach sein eine Wurst zu toasten, wie Severin dies verspricht?
Die Testreihe haben ich in Kooperation mit www.konsumentenregieren.de durchgeführt. Hier kann auch noch viel andere Berichte von mehreren Wurstertestern nachlesen.

Der erste Eindruck
Nachdem ich dann eine Bestätigung bekommen hatte an der Testphase teilzunehmen, war ich doch sehr positiv überrascht, als der Toaster wenige Tage nach der Zusage bei uns eingetroffen ist. Der erste Eindruck war sehr positiv. Eine richtige Überraschung war die Verpackung. Der Wurster wurde in einer sehr schönen Holzkiste mit eingebranntem Logo geliefert. Sehr edel muss man sagen. Der Wurster selbst war in der Kiste sehr gut verpackt, so dass man bei dem Transport nichts passieren kann.
Nach dem Auspacken erkennt man direkt, dass der Fa. Severin ein richtiges gutes Design gelungen ist. Der Wurster besteht aus einem soliden Edelstahlgehäuse und ist in schwarz-Silber gehalten mit einer sehr schönen „Wurster“ Aufschrift. Das Innenleben besteht aus zwei Heizspiralen mit 1000 Watt, die jeweils von einer Edelstahl Röhre umgeben ist, und die den Wurster sehr gut einheizen können. Im unteren Teil befindet sich noch eine Fettauffangschale die leicht herauszunehmen und zu reinigen ist.
Bei der Größe des Wursters findet man in jeder Küche einen Platz.
Also kann man sagen: Der erste Eindruck war sehr positiv.

wurster2 wurster3

Bevor mal loslegen kann
Nach dem Auspacken des Wursters habe ich mir erst einmal die Bedienungsanleitung zu Gemüte geführt, was ja eigentlich nicht so meine Art ist. Sie ist sehr verständlich und einfach geschrieben. Alle Funktionen, die einzelnen Programme und die Reinigung des Wursters werden ausführlich mit Bild und Text erklärt. Man findet die Bedienungsanleitung in Deutsch und Englisch. Wenn man sich die Bedienungsanleitung mal genauer anguckt, kann man eigentlich bei der Bedienung nichts verkehrt machen. Die Bedienung ist wirklich sehr einfach. Wichtig ist allerdings, dass man vor der ersten Wurst den Wurster ohne Grillgut in Betrieb genommen hat, damit alle Produktionsrückstände erst einmal verbrennen können. Genau deswegen fängt er auch bei ersten Mal ziemlich an zu rauchen und zu stinken. Dies sollte man am besten auch im Freien machen. Sehr positiv ist die Wärmeentwicklung beim Wurster aufgefallen. Ich habe während und nach der Inbetriebnahme an den Wänden des Wursters gefühlt. Sie werden nur so warm, dass man sich im Winter gut die Hände wärmen kann. Verbrennen kann man sich an keiner der Außenwände, was ja beim normalen Toaster nicht immer der Fall ist.

Jetzt kann es losgehen: Die lang erwartete erste Wurst
Ich war wirklich sehr gespannt, wie die erste Wurst aus einem Toaster werden würde. Man bekommt ja nicht jeden Tag eine Wurst aus einem Toaster. Laut der Fa. Severin kann man Bratwurst von 16 bis 22 cm Länge und angeblich keine grobe Bratwurst grillen. Die erste Wurst vom Bauern war mittelgroß und recht dick. Der Wurster zwei vorgegebene Programme. Eins für die dünne (4:30 Min) und eins für die dicke Wurst (5:00). In meinem Fall habe ich mich dann für das „dicke Wurst“ Programm entschieden. Wenn die Zeit dann nicht ausreichen sollte, kann man die Zeit auch manuell in 30 Sekunden Schritten bis zu 10 Minuten verlängern. Die Grillzeit kann also auch individuell eingestellt und dem Grillgut angepasst werden. Bevor die eigentlich Grillzeit anfängt, benötigt der Wurster beim ersten Mal ungefähr 30 Sekunden zum Aufwärmen.
weiterlesen