Rheinischer Sauerbraten

 

Früher gab es bei uns in der Familie immer zu Weihnachten den rheinischen Sauerbraten. Es war mein absolutes Lieblingsrezept! Aber auch zu Ostern schmeckt der Sauerbraten sehr gut. Normalerweise bin ich kein Fan von Rosienen, aber zum rheinischen Sauerbraten gehören sie einfach dazu und schmecken auch sehr gut. Da muss man erst so alt werden bis man sein Lieblingsrezept mal selber für die Familie macht.

Zutaten: (für ungefähr 4 Personen)

  •  4 große Möhren
  • 1 Stange Lauch
  • 2 Zwiebeln
  • 1/2 l Rotwein
  • Pfeffer
  • Salz
  • 10 Pimentkörner
  • 2 lorbeerblätter
  • 100 ml Weinessig
  • 900 g Rinderbraten
  • 100 g Korinthen
  • 2 – 3 EL Johannisbeergelee
  • Butterschmalz

Zubereitung:

  1. Den Lauch, 1 Möhre klein schneiden. Eine Zwiebel würfeln. Aus 1/2 L Wasser, dem Rotwein, dem Gemüse und dem Essig eine Marinade kochen (alles zusammen ungefähr 10 Minuten kochen lassen). Die Marinade abkühlen lassen und das Fleisch mindestens 3 Tage im Kühlschrank marinieren.
  2. Am Tag der Zubereitung das Fleisch aus der Marinade nehmen und trocken tupfen. Die Marinade mit dem Gemüse durch einen Sieb gießen und das Gemüse gut abtropfen lassen. Die Flüssigkeit auffangen.
  3. In der Zwischenzeit die restlichen Möhren und Zwiebeln klein schneiden (würfeln).
  4. Das Fleisch in einem Schmortopf in Butterschmalz von allen Seiten scharf anbraten und dann herausnehmen. Das frische Gemüse in den Topf geben und auch anbraten. Nach 3 Minuten das restliche Gemüse aus der Marinade mit in den Topf geben und weitere 5 Minuten alles andünsten. Danach die Flüssigkeit der Marinade zu dem Gemüse geben und aufkochen lassen. Jetzt das Fleisch in den Bräter legen und alles zusammen zugedeckt in einem auf 130 Grad vorgeheizten Ofen  für 2 1/2 – 3 Stunden schmoren lassen
  5. Anschließend das Fleisch aus dem Bräter nehmen und warm stellen. Die Lorbeerblätter aus der Soße nehmen. Die Soße passieren. In die Soße die Korinthen und den Gelee geben und ordentlich abschmecken. Es muss eine gewisse  Süße in die Soße, also vielleicht noch etwas Gelle mehr rein. Den Braten aufschneiden und mit der Soße servieren.
  6. Sollte die Soße zu flüssig sein, kann man sie mit Vollkornbrot oder Soßenbinder noch abbinden.
  7. Hierzu passen auf jeden Fall leckere Klöße oder Kartoffeln.