Rote Zwiebelmarmelade

Ich habe schon öfter davon gehört, aber nie gemacht. Am Wochenende habe ich die Zwiebelmarmelade das erste Mal bei einem Kochkurs probiert und war direkt begeistert. Die Kombination aus den herzhaften Zwiebeln und dem süßen Geschmack ist super.
Es ist eine ganz leckere Beilage zu Fleisch jeder Art. Ob es gegrillt, geschmort oder gebraten: Die Zwiebelmarmelade schmeckt immer. Auch zu  fleischlosen Gerichten kann ich es mir sehr gute vorstellen (zB Käse).
Ich habe sie in 2 Varianten gemacht: Einmal mit Bacon und einmal ohne Bacon. Man kann es ganz so machen, wie man will.
Auch die Gewürzen kann man noch gut variieren. In der Herbstzeit macht mehr herbstliche Gewürze wie Zimt hinein, im Sommer kann man fruchtige Varianten einkochen.

Zutaten (2 – 3 kleine Gläser):

  • 500 g rote Zwiebel
  • 80 ml Aceto Balsamico
  • 200 ml Rotwein
  • 1/2 TL Thymian
  • Salz
  • 1 Prise Zimt
  • 1/2 TL Kreuzkümmel
  • 4 EL Zucker
  • 4 – 5 EL Gelierzucker 2:1
  • etwas Olivenöl
  • 3 Scheiben Bacon

Zubereitung:

  1. Die roten Zwiebeln schälen und in kleine Würfel schneiden. Öl in einem Topf erhitzen und die Zwiebeln darin mit geschlossenem Deckel andünsten bis sie glasig sind (sie dürfen keine Farbe bekommen). Immer wieder umrühren ist wichtig.
  2. Die Zwiebeln mit dem Rotwein und dem Balsamico ablöschen. Die Gewürze hinein geben und alles zusammen 10 Minuten köcheln lassen. Es muss noch etwas Flüssigkeit vorhanden sein. Dann etwas abkühlen lassen.
  3. Jetzt den Zucker und den Gelierzucker unterrühren und alles aufkochen lassen. Nach etwa 5 Minuten vom Herd nehmen und in die, vorher ausgekochten, Gläser füllen. Die Gläser voll machen und auf den Kopf stellen. Nach dem abkühlen die Marmelade im Kühlschrank aufbewahren.
  4. 2 Variante: Für ein Glas habe ich etwas Bacon (3 Scheiben) cross angebraten und im Mixer klein gemixt. Dies habe ich dann in einem Glas untergerührt.
  5. Fertig

Croque Madame Baguette

Croque Madame Baguette

Ich habe das Rezept vor kurzem auf der Facebookseite von „Einfach Tasty“ gesehen. Ich fand die Zubereitung so interessant, dass ich es direkt ausprobieren musste. Es ist ist eine sehr gute Beilage zum Grillen. Ich habe allerdings ein Chiabatta genommen und kein normales Baguette. Die Zutaten muss man natürlich der Baguettegröße anpassen. Wenn man das Baguette auf dem Grill zubereitet, dann muss man aufpassen, dass das Baguette nicht zu nah an der Kohle liegt (also wirklich indirekt). Ansonsten ist das Ei noch nicht durch, wenn das Baguette von unten schwarz wird. Es lohnt sich das nachzukochen.

Zutaten:

  • 40g Butter
  • 40g Mehl
  • 500ml Milch
  • Schuss Sherry oder Weißwein
  • 1 Chiabatta (groß)
  • Emmentaler in Scheiben
  • 1 St. Mozzarella
  • Gekochter Schinken in Scheiben
  • geraspelter Gruyère (ungefähr 100 g)
  • 4 – 5 Eier
  • Salz und Pfeffer
  • Frische Gewürze

Zubereitung:

  1. Als erstes wird die Butter in einem hohen Topf heiß gemacht
  2. Danach wird das Mehl unter ständigem Rühren zu der Butter geben.
  3. So nach und nach muss jetzt die Milch untergerührt werden, bis eine cremige Masse entsteht.
  4. Jetzt noch einen Schuss Sherry oder Weißwein unterrühren und einmal kurz zum kochen bringen.
  5. Die Soße beiseite stellen und das Chiabatta vorbereiten. Hierzu muss aus dem oberen Teil des Chiabattas ein Teil ausgeschnitten werden (so dass ein kleines Schiff entsteht).
  6. In das Aushöhlung die Soße verteilen und auf die Soße die Scheiben Emmentaler legen.
  7. Auf dem Emmentaler eine Schicht Schinken legen.
  8. Jetzt ein bisschen von dem Mozzarella auf den Schinken verteilen und anschließend noch den geriebenen Gruyère drüber streuen.
  9. Für die Eier mit einem Löffel kleine Ausbuchtungen eindrücken und in jede Ausbuchtung ein rohes Ei einfüllen.
  10. Mit Salz und Pfeffer würzen.
  11. Jetzt im Ofen bei 180 Grad 20 – 25 Minuten backen, oder auf indirekter Hitze auf dem Grill. Die Zeit kann beim Grill natürlich stark variieren. 15 – 20 Minuten sollten es ab auch hier sein

Video unter https://youtu.be/fnRWNc-TKpU

weiterlesen…

Tzatziki

Tzatziki

Hier mal ein super einfaches, aber sehr leckeres Tzatziki Rezept.
Schmeckt super zum Gyroßschichtbraten oder Gyroßpieß.

Zutaten (4 -.6 Portionen):

  • 400 g
  • 400 g Quark (40 %)
  • 1/2 Gurke
  • 1-2 Knoblauchzehen (je nach Geschmack auch mehr)
  • Salz
  • Pfeffer
  • ein bisschen Selterswasser

Zubereitung:

  1. Als erst wird der Frischkäse mit dem Quark gut vermischt und mit etwas Selterswasser cremig gerührt.
  2. Die Gurke in ganz kleine Stücke schneiden oder klein raspeln und der creme geben.
  3. Mit Salz und Pfeffer abschmecken.
  4. Den Knoblauch pressen und je nach Bedarf gut in der Creme verrühren.
  5. Am Besten einen Tag vorher zubereiten, damit das Tzaziki gut durchziehen kann.

2016-08-06_102812665_9614C_iOS 2016-08-06_103800420_B75E9_iOS

Feta-Bacon- Päckchen

Feta-Bacon

Bei den Feta-Bacon-Päckchen handelt es sich um eine sehr gute und einfach zubereitete Beilage zu normalem Grillgut. Man kann hier alles mit allen variieren und alle Gewürze nutzen, die man mag.
Sie passen auch ausgezeichnet als Beilage zum Salat oder einfach nur zu Tomaten.
Ein kurzes Video findet man unter https://youtu.be/H_c1L4FRX5c 

Zutaten:

  • 8 Bacon Streifen
  • 1 Packung Feta (wenn nicht vom markt, dann schmeckt der EDEKA Feta sehr gut)
  • Chilli Garlic Sauce
  • Gewürz (z.B. Pizza Gewürz)
  • BBQ-Sauce

Zubereitung:

  1. Zwei Bacon Streifen nebeneinander legen und ein bisschen überlappen und in der Hälfte durchschneiden.
  2. Den Bacon leicht mit der Chilli Garlic Sauce bestreichen.  Nur an den beiden Enden nicht.
  3. Auf den Bacon eine kleine Portion Feta legen und alles mit dem Gewürz Deiner Wahl würzen.
  4. Jetzt von beiden Seiten den Bacon einklappen, so dass ein keines Päckchen entsteht.
  5. Die kleinen Päckchen auf den heißen Grill (oder wenn es regnet in die Grillpfanne) legen und die obere Seite mit der BBQ-Sauce bestreichen.
  6. Nach ungefähr 4 – 5 Minuten die Päckchen drehen und die andere Seite mit der BBQ-Sauce bestreichen. Jetzt noch einmal 4 – 5 Minuten grillen lassen und schon sind die Feta-Bacon-Päckchen fertig.

Feta-Bacon Feta-Bacon Feta-Bacon Feta-Bacon Feta-Bacon Feta-Bacon Feta-Bacon Feta-Bacon

Balsamico Zwiebeln


Die Balsamico Zwiebeln passen sehr gut zu Burgern und gegrilltem Fleisch als Beilage.

Zutaten:

  • 3 Zwiebeln
  • Butter
  • Öl
  • 2 TL Brauner Zucker
  • 1 TL Magic Dust Rub
  • 3 EL Balsamico Essig

Zubereitung:

  1. Die Zwiebeln in Butter und Öl so lange andünsten, bis sie anfangen braun zu werden
  2. Danach den Brauen Zucker hinzugeben bis er kandiert ist
  3. Jetzt schnell die Madic Dust Rub dazu und weiter rühren
  4. Alles jetzt mit dem Balsamico Essig ablöschen. So lange köcheln lassen, bis der Essig einreguliert ist und er eine dickflüssige Masse ist
  5. Fertig

Kartoffelecken aus dem Ofen


Immer wieder gut zu Spare Rips und Chicken Wings.

Zutaten:

Zubereitung:

  1. Die Kartoffeln gründlich abwaschen und abtrocknen. Danach in beliebig große Spalten schneiden.
  2. Die Spalten in einer Schüssel mit dem Meersalz, Kräuter der Provence, Paprikapulver und Olovenöl vermengen. Mengen frei nach Schnautze!
  3. Alles zusammen auf ein Backblech mit Backpapier legen.
  4. Ungefähr 20 -30 Minuten bei 180 Grad backen bis alles schön aussieht.

 

Caponata mit gebackenem Feta


Caponata ist ein süßsaures Gemüsegericht aus Silzilien. Hauptsächlich besteht es aus Aubergine und Tomaten. Man kann es mit vielen verschiedenen Gemüsesorten kochen. Für das erste Mal habe ich mich für diese Variante entschieden. Ich werde es aber auf jeden Fall noch mit anderen Varianten ausprobieren. Man kann z.B. noch Knoblauch, Sellerie, Fenchel, Piniekerne und vieles mehr hinzufügen oder tauschen.

Zutaten:

  • 600 g Auberginen
  • Salz, Pfeffer aus der Mühle
  • 1 Zwiebel
  • 2 Stangen Staudensellerie
  • 6 EL Olivenöl
  • 3 grosse Fleischtomaten
  • 1rote und eine gelbe Paprika
  • 1 Packung (180 g) Bio-Fetakäse
  • 2 Zweige Rosmarin
  • 2 EL Balsamico-Essig
  • 2 TL Zucker
  • 3 TL Kakaopulver
  • 30 g Kapern
  • 60 g schwarze Oliven (ohne Stein)
  • Alufolie

Zubereitung:

  1. Auberginen waschen, schälen und in ca. 2 cm große Würfel schneiden. In eine Schüssel geben, mit 1 TL Salz bestreuen, mischen und zugedeckt ca. 45 Minuten ziehen lassen. Zwiebel schälen, in feine Scheiben schneiden. Sellerie putzen, waschen und in ca. 1⁄2 cm dicke Scheiben schneiden. Den Ofen für den Feta vorbereiten oder den Feta auf dem Grill in Alufolie backen.
  2. Auberginen in ein Sieb abgießen, abtropfen lassen. 3 EL Öl in einer großen Pfanne erhitzen. Auberginen darin scharf anbraten und herausnehmen. 2 EL Öl im Bratfett erhitzen. Zwiebel, Paprika und Sellerie darin ca. 5 Minuten andünsten. Tomaten zugeben und ca. 8 Minuten köcheln.
  3. In der Zwischenzeit Feta halbieren. Mit etwas Salz und Pfeffer würzen. Rosmarin waschen, trocken tupfen und auf den Feta legen. Feta mit je 1⁄2 TL Öl beträufeln und einzeln in Alu­folie wickeln. Ca. 15 Minuten im heißen Ofenauf den Grill backen.
  4. Tomatengemüse mit Essig, Zucker, Kakao, Salz und Pfeffer würzen. Kapern, Oliven (geviertelte) und Auberginen zugeben. Bei schwacher Hitze weitere ca. 10 köcheln lassen.
  5. Feta aus der Alufolie nehmen. Caponata mit Feta servieren. Warm, aber nicht heiß genießen. Dazu schmeckt Baguette. Man kann die Caponata aber auch sehr gut kalt essen. Also lieber mehr machen als zu wenig.


  

Thunfisch-Dip

 

Schnell zubereiteter Thunfisch Dip als Beilage für alles Mögliche.

Zutaten:

  • 2 Dosen Thunfisch in Öl
  • 1 kleines Glas Kapern (je nach Geschmack)
  • 2 Knoblauchzehen
  • 250 g Schmand
  • 2 EL Mayonaise (z.B. Miracel Wip)
  • Salz
  • Pfeffer
  • Edelsüß-Paprika

Zubereitung:

  1. Thunfisch und Kapern abtropfen lassen. Knoblauch schälen und grob hacken.
  2. Hälfte Thunfisch, 3/4 Kapern, Schmand, Mayonaise und Knoblauch pürieren.
  3. Rest Thunfisch fein zerzupfen und mit dem Rest der Kapern (grob zerkleinern) unter den Schmand mischen. Pikant mit Salz, Pfeffer und Paprika abschmecken.

Zucchini-Paprika-Curry-Chutney

Dieses Chutney haben wir am Wochenende in Köln bei der Schwägerin gegessen. Es hat so gut zum gegrillten Fleisch gepasst, dass ich es sofort ausprobieren muss. Ich habe es jetzt drei Tage vor dem Grillen gemacht, damit es im Kühlschrank noch richtig durchziehen kann.Aber so wie es jetzt schon schmeckt, kann es nur gut werden.

CurryChutney9

Zutaten:

  • 3/4 kg Zucchini
  • 1/4 kg Zwiebel (hälfte Rot, hälfte Normal)
  • 1 rote und 1 gelbe Paprika
  • 1/4 Handvoll Salz
  • 1/4 kg Zucker (oder weniger, weil es schon ziemlich süß ist)
  • 1/4 Liter Essig (ich habe Weiß- und Apfelessig gemischt)
  • 3/4 EL Senf
  • 3/4 EL Currypulver
  • 1/8 EL Cayennepfeffer
  • 1 EL Mehl
  • kleines bisschen Cumin

Zubereitung:

  1. Paprika in Streifen schneiden und im Ofen unter den Grill legen, bis die Haut braun oder sogar schwarz geworden ist. Dann die warme Paprika in einen Gefrierbeutel legen und 5 Minuten liegen lassen. Danch kann man die Haut ganz einfach abziehen.
    Paprika
  2. Die entkernten Zucchini, Paprika und Zwiebeln würfeln und über Nacht mit einer Handvoll Salz ziehen lassen. Danach den Saft abgießen, den Saft auffangen.
    CurryChutney2 CurryChutney3
    Weiterlesen

Krautsalat

Zum Pullet Pork wird eben noch schnell der Krautsalat selbst gemacht.


Zutaten: 

  • 1kg Spitzkohl
  • Etwas Kümmel
  • Salz, Pfeffer
  • 3 EL Rapsöl
  • 3 EL Weißweinessig
  • 1 EL Zucker

Zubereitung:

Den Spitzkohl am besten mit einer Küchenmaschine ganz fein schneiden. Danach den Spitzkohl mit Salz bestreuen und am besten mit den Händen richtig durchkneten damit er hinterher nicht zu hart wird. Die Flüssigkeit muss sich schon aus dem Spitzkohl herauspressen lassen. Danach den Kümmel, Salz, Pfeffer, Rapsöl, Weißweinessig und Zucker hinzufügen und abschmecken. Jetzt 1 Stunde in den Kühlschrank und danach noch einmal nachwürzen und fertig ist der Krautsalat.

So einfach ist Krautsalat selber zu machen und er schmeckt wesentlich besser als gekaufter.