Hot Dog Italico

Hier mal ein sehr leckeres schnelles Gericht. Es ist mal eine andere Art von Hot Dog, nicht immer von Ikea.
Als Grillwurst und Sauce habe ich die von Grillido genommen.
Alleine die Zutaten der Wurst hören sich schon sehr lecker an: Schweinefleisch (80%), Mozzarella (6%), getrocknete Tomaten (5%), italienischer Hartkäse (4%) + verschiedene Gewürze. Und das Ganze noch mit wenig Fett. Natürlich kann man das auch mit jeder anderen Grillwurst machen, aber diese passt schon sehr sehr gut zu dem Hot Dog Italico.
Einfach mal ausprobieren und die Zutaten variieren.
Bei dem Hot Dog ist es genauso wie mit Burgern: Man fängt mit dem klassischen Burger/Hot Dog. Irgendwann will man aber auch mal was Anderes ausprobieren und variiert mit den Zutaten und schnell merkt man, da gibt es noch sehr viel andere Arten von Burgern/Hot Dogs.

Zutaten (4 Stück):

  • 4 Grillwürstchen Italico von Gillido
  • 4 Hot Dog Brötchen
  • Remoulade
  • Pure Mango Curry Sauce
  • Tomaten
  • Mozarella
  • Rucolasalat
  • Gegrillte Paprika (zB im Glas)
  • Slaz / Pfeffer

Zubereitung:

  • Als erstes müssen die Grillwürstchen natürlich auf den Grill. Hier darauf achten, dass sie nicht zu dunkel werden, da man zwischendurch die Hot Dogs schon vorbereiten kann und man dadurch die Würstchen ganz gut vergessen kann.
  • Für die Hot Dogs werden die Brötchen erst mal zu 2/3 aufgeschnitten und eine Seite mit Remoulade und die andere Seite mit der Pure Mango Curry Sauce (man kann auch eine beliebige andere Sauce nehmen, aber diese ist schon sehr gut) bestrichen.
    Auf die eine Seite legt man jetzt die in Scheiben geschnittenen Tomaten- und dann die Mozarellascheiben. Alles gut salzen und pfeffern. Jetzt noch die kleine geschnittenen Paprikastücke und den Rucolasalat dazu, Wurst drauf und fertig.

Krustenbraten im Smoker

Hier mal ein Rezept, was schon lange auf der Liste stand und was ich dank des Smokers jetzt auch mal gut machen konnte. Ich habe es mit 6 kg Fleisch ausprobiert (immer so 2 kg Stücke). Beim ersten Mal habe ich auf Räucherchips verzichtet, weil ich das Rezept gerne mit dem ganz normalen Geschmack ausprobieren wollte. Wer es mit mehr Raucharoma mag, kann ja noch ein paar Räucherchips in den Smoker legen.
Die Kruste ist noch verbesserungswürdig, aber ansonsten hat es sehr gute geschmeckt und wird definitiv wieder gemacht. Gerade wenn man einige Gäste erwartet ist das Gericht leicht vorzubereiten.
Auch die Fotos könnten das nächste Mal noch besser werden 🙂

Zutaten:

Zubereitung:

  1. 3 Tage vorher das Fleisch selber pökeln. Ich habe es mit eine 4 % igen Salzlake versucht und es ist gut gelungen. In ein Liter Wasser mischt man 40 g Salz. Ich habe normales Salz genommen. Wenn man Pökelsalz hat, ist das natürlich besser.  Meiner Meinung nach (und die haben auch viele andere im WWW) muss man nicht unbedingt Pökelsalz nehmen. Ganz normales Meersalz reicht auch aus. In das Wasser habe ich noch Lorbeerblätter und ein Wenig Kümmel gegeben. Das Fleisch jetzt 48 Stunden in der Salzlake einlegen bis es bedeckt ist und 48 Stunden kühl lagern.
  2. Nach 48 Stunden das Fleisch einmal unter kaltem Wasser abspülen und sehr gut trocken tupfen. Jetzt das Fleisch mit Senf einreiben (aber nicht die Schwarte) und dann mit BBQ Rub würzen.Alles in eine Frischhaltefolie verpacken und über Nacht einziehen lassen.
  3. Die Schwarte rautenförmig einschneiden und sehr gut mit grobem Meersalz einreiben. Darauf achten, dass einiges an Salz in die Zwischenräume kommt.
  4. Den Smoker so einstellen, dass er sich bei 120 – 130 Grad einpendelt. Das Fleisch auf den Smoker geben, mit der Thermometer verkabeln und warten, bis die Kerntemperatur bei 72 Grad liegt. Bei 72 Grad ist das Fleisch noch sehr saftig, also für mich genau die richtige Kerntemperatur. Dies hat bei mir ungefähr 3,5 bis 4 Stunden gedauert (war auch viel Fleisch).
  5. Zu dem Fleisch passt ein leckere Krautsalat oder ein Kartoffelsalat.

Das nächste Mal muss man den Braten noch mal 10 Minuten direkt über die Flamme legen (mit der Schwarte nach unten), damit die Schwarte noch richtig aufplatzt. Es gibt also noch Verbesserungen.

Datteldip

Machen und genießen.
Absoluter Partyrenner. Sehr lecker.

Zutaten:

  • 200 g entkernte Datteln
  • 1 STück Knoblauchzehe
  • 1 TL Salz
  • 1 TL frisch gemahlenen Pfeffer
  • 1 TL Currypulver
  • etwas Chiliflocken, wenn man es etwas schärfer haben möchte
  • 200 g Schmand
  • 200 g Frischkäse
  • 1 EL Orangensaft

Zubereitung:

  1. Die Datteln mit dem Knoblach auf hoher Stufe in einem Küchengerät klein pürieren.
  2. Danach die restlichen Zutaten dazu geben und noch mal 20 Sekunden alles miteinader vermischen.

Chili Con Carne aus dem Dutch Oven

Chili Con Carne 1

Auf Wunsch meines Sohnes wurde seit Langem mal wieder Chili Con Carne gemacht, aber diesmal im Dutch Oven.
Das ist genau das richtige Essen, was man in so einem Dutch Oven machen kann. Sau lecker und erst <recht am nächsten Tag.

Zutaten (für 5-6 Personen):

  • 500 g Rinderhackfleisch
  • 250 g Hackfleisch gemicht
  • 480 g geschälte Tomaten (große  Dose Abtropfgewicht )
  • 280 g Mais (kleine Dose Abtropfgewicht)
  • 255 g Kidneybohnen (kleine Dose Abtropfgewicht))
  • 75 g Schokolade (75% Kakaoanteil)
  • Rinderbrühe (Pulver)
  • 1 1/2 rote Paprika
  • 1 geoße Gemüsezwiebel
  • 2 Knoblauchzehen
  • 1 Chilischote (je nach Geschmack)
  • Öl
  • Salz, Pfeffer,
  • 2-3TL Kreuzkümmel (Cumin) je nach Geschmack

Zubereitung:

  1. Die Zwiebel, Paprika, Knoblauch und die Chilischote in kleine Würfel schneiden.
  2. Die Briketts (ich habe 15 Stück genommen) im Kaminanmachofen anheizen. Den Dutch Oven auf den Kamin stellen (dazwischen zwei kleine Standen, damit die Luft durch kommt).
  3. In den heiß gewordenen Dutch Oven das Öl geben und darin die Zwiebeln andünsten. Dann das Hackfleisch dazu geben und scharf anbraten.
  4. Jetzt den Knoblauch und den Chili 2 – 3 Minuten mit anbraten.Danach die Tomaten dazu geben und mit Pfeffer, Rinderbrühe und dem Cumin würzen.Alles 20 Minuten mit geschlossenem Deckel köcheln lasse.
  5. Ich habe 5 Briketts unter und 10 auf den Oven gelegt.
  6. Nach 20 Minuten die Paprika, den Mais, Die Kidnesbohnen und die Schokolade dazu geben und weiter 30 – 45 Minuten köcheln lassen.
  7. Danach alles noch mal abschmecken.Gegebenenfalls noch Salz, Pfeffer und Cumin nach Geschmack hinzugeben.
  8. Alles dann mit Baguette oder Reis servieren. Dazu ein kaltes Bier und alles ist Gut.

 

Sauerfleisch (nordische Art)

Und jetzt so kurz vor Weihnachten noch mal ein Rezept aus meiner Jugend. Mein Vater hat regelmäßig vor Weihnachten Sauerfleisch selber gemacht und uns dann auch zum Weihnachtsfest geschenkt. Irgendwie haben wir es dann über Jahre vergessen und jetzt habe ich es zum ersten Mal selbst gemacht. Es ist wirklich kein Hexenwerk. Man muss lediglich bei den Gewürzen darauf achten, dass man es kräftig würzt. Ansonsten schmeckt es abgekühlt zu laff.

Zutaten:

  • 2 Kilo Schweinenacken
  • 400 – 500 ml Weissweinessig
  • 2 Zwiebeln
  • 1  große Möhre
  • 1 kleines Stück Sellerie
  • 4 – 5 Lorbeerblätter
  • 8 – 10 Nelken
  • ungef. 15 gestoßene Pfefferkörner
  • Salz, Pfeffer, etwas Zucker
  • 10 Blätter Gelatine für ungef 750 ml Flüssigkeit

Zubereitung:

  1. Das Gemüse grob klein schneiden und mit dem Weissweinessig, Salz, Pfeffer, etwas Zucker und mit soviel Wasser, dass das Fleisch darin bedeckt ist, aufkochen lassen.
  2. Das Fleisch in den Süd legen und mindestens 1 – 1 1/2 Stunden leicht köcheln lassen. Danach das Fleisch im Sud abkühlen lassen.
  3. Das Fleisch entweder in kleine Stücke “rupfen” oder in Scheiben schneiden (die einen machen es so, die anderen so) und in Einmachgläser verteilen.
  4. Von dem Sud ungefähr 750 ml in einen Topf gießen. Die Gelatine in Wasser 5 Minuten aufweichen und dann zu dem Sud geben. Alles gut verrühren, bis die Gelatine sich aufgelöst hat.
  5. Von dem  Sud jetzt soviel auf das Fleisch in den Gläsern geben, dass es bis oben bedeckt ist.
  6. Alles kühl lagern und dann mit Brot oder Bratkartoffeln genießen

Schokokuchen mit weichem Kern

Hier mal Rezept für ein Nachtisch. Der Schokokuchen sieht von außen aus wie jeder andere, aber im Innern ist er noch sehr weich bis flüssig.
Deshalb sollte man ihn auch auf jeden Fall warm genießen. Dies ist mal was für die kälteren Tag die jetzt kommen.
Wie so oft schmeckt der Teig auch wieder ungebacken (aber natürlich aufgrund der Eier keine Empfehlung :-))

Zutaten:

  • 110 g Butter
  • 90 g dunkle Schokolade
  • 110 g Zucker
  • 4 Eier
  • 1 EL Backkakao
  • 45 g Mehl

Zubereitung:

  1. Die Butter und die zerkleinerte Schokolade in einer Schüssel über einem Wasserbad zum schmelzen bringen. Beides gut vermischen.
  2. Jetzt den Zucker und die Eier in einer weiteren Schüssel mit einem Rührgerät schaumig rühren. Den Backkakao und das Mehl dazugeben und alles gut vermischen.
  3. Jetzt noch die Schokomasse mit der Butter gut unter die Zucker-Ei-Mischung verrühren.
  4. Die Muffinform gut einfetten, oder Formen aus Papier nutzen. Hier die Teigmasse gut verteilen (ungefähr 3/4 voll).
  5. Alles für 6 – 7 Minuten bei 220 Grad (Umluft) backen.
  6. Lieber etwas früher rausnehmen, weil sonst der Kern nicht mehr flüssig ist (ist bei mir passiert, war aber trotzdem lecker).
  7. Den kleinen Kuchen aus der Form nehmen und mit etwas Puderzucker bestreuen. Warm servieren!
  8. Dazu passt auf jeden Fall auch leckeres Eis.
  9. Lasst es Euch schmecken.

Schokokuchen mit weichem Kern Schokokuchen mit weichem Kern Schokokuchen mit weichem Kern Schokokuchen mit weichem Kern Schokokuchen mit weichem Kern Schokokuchen mit weichem Kern Schokokuchen mit weichem Kern Schokokuchen mit weichem Kern Schokokuchen mit weichem Kern Schokokuchen mit weichem Kern

Pizza-Bacon-Rolle

Bacon-Pizza-Rolle

Hier einmal ein schnelles und gutes Rezept, welches man sehr gut im Ofen oder auch auf dem Grill (auf dem Pizzastein) zubereiten kann.
Das schöne an dieser Pizza-Bacon-Rolle ist, dass man die Zutaten sehr gut variieren kann. Ständige Zutaten sind nur Pizzateig und Bacon. Ansonsten kann man die Pizza so zubereiten, wie man eine Pizza gerne isst. Bei so einer Rolle bevorzuge ich immer viel Käse, weil so schön darin schmilzt und lecker schmeckt.

Zutaten:

  • für ein Blech Pizzateig (fertig aus dem Supermarkt)
  • 1 Packung Tomatensauce (oder direkt Pizzasauce)
  • Emmentaler, Gauda und Mozzarella (jeweils 100 -150 g)
  • 200 – 300 g Bacon
  • 100 g Salami
  • scharfe Sauce
  • Pizzagewürz
  • Salz

Zubereitung:

  1. Als erstes wird der Pizzateig ausgerollt und auf ein Backblech gelegt.
  2. Den Pizzateig, wie bei einer normalen Pizza, mit Tomatensauce, Salami, den drei geriebenen Käsesorten belegen. Sollet nicht zu dick sein, damit man es noch gut rollen kann.
  3. Alles mit Pizzagewürz, Salz und scharfer Sauce nach Geschmack würzen.
  4. Die Pizza 3 – 5  Minuten in den vorgeheizten Ofen (175 Grad Umluft) oder auf dem Grill kurz vorbacken.
  5. In der Zwischenzeit auf einem großen Brett ein eine Bacon-Matte zubereiten. Wie man das macht sieht man am Besten auf den Fotos.
  6. Jetzt die Pizza zu einer Rolle formen. Hier muss man aufpassen, das man nicht zu feste rollt, weil dann alles aus der Seite rausläuft.
  7. Die Rolle jetzt auf dei Bacon-Matte legen und alles in den Bacon einrollen, so dass der Pizzarolle von allen Seiten mit Bacon eingebunden ist.
  8. Jetzt die Bacon-Rolle noch einmal 10-15 Minuten im Ofen oder auf dem Grill fertig backen. Nach der Hälfte einmal umdrehen. Eine genaue Zeitangabe kann man nicht machen, weil es immer auf die Dicke der Rolle ankommt. Wenn der Bacon außen gut cross ist, dann sollte sie fertig sein. Das geht ganz gut nach Gefühl.
  9. Kurz abkühlen lassen, da der Käse sehr heiß ist, und genießen.

Die Rezeptanregung habe ich von 0815BBQ auf diesem Youtube Kanal bekommen

Nougat Eis

Nougat Eis

Der nächste Eistest stand bevor. Mein Sohn wollte ungebändigt dieses Eis haben und ich muss sagen: Er hat Geschmack.
Es ist ein sehr cremiges und leckeres Eis. Bei der Tauffeier war es ruck zuck weg.

Zutaten:

  • 250 ml Milch
  • 250 ml Sahne
  • 100 g Zucker
  • 1 Prise Salz
  • 4 Eigelb
  • 1 Pck. Vanillezucker
  • 150 g Nuss-Nougat

Zubereitung:

  1. Milch, Sahne und den Zucker mit der Prise Salz in einen Topf geben. Alle einmal richtig aufkochen lassen und dann vom Herd nehmen.
  2. In einer Schüssel das Eigelb verkleppern. Das bedeutet, dass man das Eigelb mit einer Gabel in der Schüssel ungefähr 3 – 4 Minuten gut durchmischt. Es muss eine luftige Masse entstehen. Dann den Vanillezucker hinzugeben und noch einmal alles gut durchrühren. In das Eigelb nach und nach zwei Kellen der Sahne-Milch-Masse geben und gut durchrühren.
  3. Den Topf bei kleinster Hitze  auf den Herd stellen. Die Eimasse jetzt langsam in die Sahne-Milch-Masse gießen und ständig umrühren, bis die Masse 80 – 84 Grad erreicht hat und etwas dickflüssig geworden ist.
  4. Den Nougat klein würfeln und nach und nach in die warme Creme rühren und schmelzen lassen. Alles abkühlen lassen.
  5. Sobald die Eismasse richtig runtergekühlt ist, alles in der Eismaschine zu richtigem Eis verarbeiten.
  6. Nach der Eismaschine das Eis abfüllen und noch mindestens 3 – 4 Stunden in den Tiefkühlschrank stellen, damit das Eis noch härter wird. Nach diesem Rezept bleibt es aber trotzdem cremig.
  7. Ohne Eismaschine sollte die Masse alle 30 Minuten aus dem Tiefkühlfach genommen und gut gelockert werden, bis die Masse genügend fest geworden ist. Zum empfehlen ist aber auf jeden Fall eine Eismaschine.

Croque Madame Baguette

Croque Madame Baguette

Ich habe das Rezept vor kurzem auf der Facebookseite von “Einfach Tasty” gesehen. Ich fand die Zubereitung so interessant, dass ich es direkt ausprobieren musste. Es ist ist eine sehr gute Beilage zum Grillen. Ich habe allerdings ein Chiabatta genommen und kein normales Baguette. Die Zutaten muss man natürlich der Baguettegröße anpassen. Wenn man das Baguette auf dem Grill zubereitet, dann muss man aufpassen, dass das Baguette nicht zu nah an der Kohle liegt (also wirklich indirekt). Ansonsten ist das Ei noch nicht durch, wenn das Baguette von unten schwarz wird. Es lohnt sich das nachzukochen.

Zutaten:

  • 40g Butter
  • 40g Mehl
  • 500ml Milch
  • Schuss Sherry oder Weißwein
  • 1 Chiabatta (groß)
  • Emmentaler in Scheiben
  • 1 St. Mozzarella
  • Gekochter Schinken in Scheiben
  • geraspelter Gruyère (ungefähr 100 g)
  • 4 – 5 Eier
  • Salz und Pfeffer
  • Frische Gewürze

Zubereitung:

  1. Als erstes wird die Butter in einem hohen Topf heiß gemacht
  2. Danach wird das Mehl unter ständigem Rühren zu der Butter geben.
  3. So nach und nach muss jetzt die Milch untergerührt werden, bis eine cremige Masse entsteht.
  4. Jetzt noch einen Schuss Sherry oder Weißwein unterrühren und einmal kurz zum kochen bringen.
  5. Die Soße beiseite stellen und das Chiabatta vorbereiten. Hierzu muss aus dem oberen Teil des Chiabattas ein Teil ausgeschnitten werden (so dass ein kleines Schiff entsteht).
  6. In das Aushöhlung die Soße verteilen und auf die Soße die Scheiben Emmentaler legen.
  7. Auf dem Emmentaler eine Schicht Schinken legen.
  8. Jetzt ein bisschen von dem Mozzarella auf den Schinken verteilen und anschließend noch den geriebenen Gruyère drüber streuen.
  9. Für die Eier mit einem Löffel kleine Ausbuchtungen eindrücken und in jede Ausbuchtung ein rohes Ei einfüllen.
  10. Mit Salz und Pfeffer würzen.
  11. Jetzt im Ofen bei 180 Grad 20 – 25 Minuten backen, oder auf indirekter Hitze auf dem Grill. Die Zeit kann beim Grill natürlich stark variieren. 15 – 20 Minuten sollten es ab auch hier sein

Video unter https://youtu.be/fnRWNc-TKpU

weiterlesen…

Currysoße Art Sansibar

Currysoße Art Sansibar

Nachdem der Wurster nun im Hause ist und alle sehr gerne daraus eine schnelle Currywurst essen, muss natürlich auch noch die passende Currysoße dazu. Diese ist die erste Soße, die ich getestet habe . Es werden bestimmt noch einige weitere Rezepte dazu kommen, aber diese ist schon sehr gut. Ich habe das Sansibar Rezept genommen und ein klein wenig abgewandelt. Zubereitet wurde die Soße mal in unserem Thermomix für Arme (Aldi), der vollkommen für die meisten Sachen ausreicht.

Zutaten:

  • 150 g Cornichons
  • 150 g Zwiebeln halbiert
  • 60 g Butter
  • 50 g Zucker
  • 4 geh. EL Curry (40 g)
  • 1000 g passierte Tomaten
  • 500 g Tomatenketchup
  • 70 g Tomatenmark
  • 2 TL Salz
  • 2 TL Chili Garlic Sauce
  • 2 TL Fleischbrühe
  • 20 ml Weissweinessig
  • einen Schuss Sherry

Zubereitung:

  1. Die Cornichons in den Mixer geben und bei höchster Stufe 10 Sekunden klein häckseln lassen.
  2. Die Zwiebeln in Hälften schneiden und auch 5 Sekunden bei höchster Stufe zerkleinern lassen.
  3. Die Butter und den Zucker dazu geben und bei kleinster Stufe ungefähr 5 Minuten andünsten lassen.
  4. Dann den Curry dazugeben und auf Stufe 2 (von 10) 3 Minuten andünsten
  5. Alle weiteren Zutaten dazu geben und bei 100 Grad bei Stufe 4 weitere 15 Minuten aufkochen lassen. Danach die Soße abschmecken und in gut gesäuberte Flaschen oder Gläser umfüllen.

Ein kurzes Video gibt es unter https://www.facebook.com/maennersteak/

oder hier

weiterlesen…