Bacon Roll – Speckrolle vom Grill

Hier mal ein klassisches Rezept für den Grill.
Die Bacon Roll gibt es in 1000 verschiedenen Varianten. Also muss man sich hier nicht unbedingt an dieses Rezept halten. Probiert einfach mit verschiedenen Zutaten aus.
Ich habe hier mal ein Gewürz und eine Sauce von Gepp`s ausprobiert. Die sind wirklich sehr lecker. Es lohnt sich auf jeden Fall mal die Gewürze und die Saucen zu probieren. Schaut mal unter https://gepps.de nach. Alle Produkte werden ohne Konservierungsstoffe und Zusatzstoff hergestellt und haben einen ganz besonders schönen Geschmack.
Probieren lohnt sich!!

Zutaten:

  • Bacon 12 Scheiben (vielleicht auch mehr)
  • Hackfleisch (800 g ), 400 g gemischt, 400 g vom Rind (kann man aber auch anders mischen)
  • Käse, z. B. Cheddar (4 -5 Scheiben oder 120 g gerieben
  • Zwiebel, klein 2 Stück
  • BBQ-Gewürz (sehr gut von Gepp`s)
  • BBQ – Sauce (sehr lecker von Gepp`s)
  • Backpapier

Zubereitung:

  1. Grill für indirektes Grillen vorbereiten. Zwiebel halbieren, in feine Ringe schneiden und zur Seite stellen. Baconstreifen auf Backpapier in einer Reihe nebeneinander legen, sodass sie sich leicht überlappen.
  2. Hackfleisch mit Grillgewürz verkneten und die Hackfleischmasse gleichmäßig auf dem Bacon verteilen, dabei oben 6 cm und an den anderen Rändern 2 cm frei lassen. (Dies habe ich nämlich falsch gemacht (siehe Bilder).
  3. Die Hälfte der BBQ-Sauce, Zwiebeln und Käse gleichmäßig auf dem Hack verteilen und das Ganze vorsichtig von unten nach oben aufrollen.
  4. Speckrolle auf den Grill in die indirekte Zone legen (circa 170 °C). Fleischthermometer in der Mitte der Rolle platzieren. Bei einer Kerntemperatur von 68 °C (nach etwa 45 Minuten) mit der restlichen BBQ Sauce bestreiben und noch mal 5 Minuten auf dem Grill belassen, bis die Kerntemperatur 72 °C beträgt.

Tipp
Die Füllung kann gut durch andere Zutaten erweitert werden. Hierbei sollte dann die Menge der Baconstreifen erhöht werden, damit das Verhältnis von Füllung und Hülle stimmt.

Flammkuchen

Es ist Herbstzeit und Flammkuchenzeit. Genau zur richtigen Zeit habe ich von “Hans Grill” einen Pizzastein zur Verfügung gestellt bekommen. Diesen musste ich natürlich testen. Von den Testergebnissen bin ich sehr begeistert. Der Flammkuchenboden wurde richtig kross. Die Größe und die Dicke des Pizzasteins ist auch sehr gut. Die Wärme wird super gespeichert. Ich finde es gut, dass es sich nicht um einen runden Stein handelt. Meistens bekommt man den Teig nicht so rund ausgerollt. Fazit den Test: Der Pizzasteins von “Hans Grill” ist zu empfehlen. (Dies war ein bisschen Werbung, aber nur für gute Sachen).

Ich habe mich gegen einen Hefeteig entschieden. Diesen Teig bekommt man sehr sehr dünn ausgerollt. Das  bekommt man einen Hefeteig nie so dünn hin, wie diesen. Das Ergebnis hat mir recht gegeben. Dazu noch einen leckeren Federweißer und alles ist gut.

Zutaten (für 3 – 4 kleine Flammkuchen):

Für den Teig:

  • 220 g Mehl
  • 3 EL Olivenöl
  • 1 Eigelb
  • 1/2 TL Salz
  • 100 ml warmes Wasser

Für den Belag:

  • 300 g Zwiebeln
  • 250 g geräucherter durchwachsener Speck (in kleinen Würfeln oder Streifen)
  • 250 g Schmand
  • 150 g Crème Fraîche
  • Salz, Pfeffer

Zubereitung:

  1. Mehl mit 2 EL Olivenöl, Eigelb, Salz und 100 ml Wasser zu einem glatten Teig verkneten.
  2. Teigkugel mit restlichem Öl bestreichen, in Folie wickeln und bei Zimmertemperatur ca. 30 Minuten ruhen lassen.
  3. In der Zwischenzeit den Schmand und Creme Fraiche vermischen und mit Salz und Pfeffer würzen.
  4. Die Zwiebeln halbieren und in ganz dünnen Scheiben schneiden.
  5. Wenn der Speck nicht schon gewürfelt oder geschnitten gekauft wurde, diesen dann klein schneiden.
  6. Jetzt den Teig in kleine Portionen aufteilen. Hier muss man gucken, wie groß der Pizzastein  oder das Blech ist.
  7. Die Unterlage mit Mehl bestäuben und den teig mit einem Teigroller ganz dünn rollen.
  8. Jetzt eine Schicht der Crememischung auf den Teig, dann mit Speck und Zwiebeln (Menge nach Geschmack), belegen.
  9. Den Pizzastein im Backofen auf 250 Grad aufheizen (mindestens 30 Minuten), oder den Pizzastein auf dem Grill auf 300 (besser 350 Grad) anheizen (20 Minuten).
  10. Jetzt den fertigen Flammkuchen mit Belag auf den Pizzastein legen. Backzeit ungef: 10 – 12 Minuten (je nach Dicke).

   

Pflaumen Rinderbraten

 

Das Fleisch muss raus. Weil am Wochenende neues Galloway Rind in die Tiefkühltruhe muss, musste es mal einen Montagsbraten auf die schnelle geben. Vorbereitung geht wirklich ruck zuck, nur das Braten auf niedriger Temperatur dauert ein wenig. Aber in der Zwischenzeit kann man ja was anderes machen.

In diesem Rezept ist wirklich kein Schnick Schnack an Gewürzen oder Gemüse zu finden. Einfach mal in den Schrank und den Kühlschrank gucken und schauen, was dazu passen könnte.

Zutaten:

  • 1,5 kg Rinderbraten (z.B. vom Gallowayrind)
  • Gewürz nach Wahl (Z.B. Ankerktaut Beef Booster)
  • 3 Zwiebeln
  • 3 Konblauchzehen
  • 8 – 10 Pflaumen (Zwetschgen)
  • 200 ml Rinderbrühe
  • 500 ml Rotwein
  • 2 Lorbeerblätter

Zubereitung:

  1. Als erstes den Rinderbraten würzen. Ich habe dieses mal die Gewürzmischung von Ankerkraut genommen “Beef Booster). Den Braten rundum mit dem Gewürz (kann auch nur Salz und Pfeffer sein) würzen. Den Braten in einem großen Bräter scharf anbraten.
  2. Dann die Zwiebeln und den Knoblauch grob klein schneiden und diese dann zu dem Braten geben und mit andünsten.
  3. Die Pflaumen entkernen, halbieren und nach ungefähr 5 Minuten mit in dem Bräter geben. Alle noch Mal 5 Minuten weiter braten.
  4. Jetzt die Brühe und den Rotwein dazu geben und 2 Lorbeerblätter.
  5. Den Braten in einen auf 120 Grad vorgeheizten Ofen geben und diesen ungefähr 3 Stunden bis zu einer Kerntemperatur von knapp 70 Grad garen lassen. Man muss immer mal wieder mit einem Thermometer messen, weil es immer wieder auf die dicke des Braten ankommt.
  6. Den Braten aus dem Ofen nehmen und in einer Alufolie warm halten und ruhen lassen.
  7. In der Zwischenzeit die Sauce mit dem Gemüse zu einer Soße mixen. Alles zusammen noch eine wenig einreduzieren lassen und wenn nötig etwas nachsalzen oder Pfeffern.
  8. Da reicht ein leckeres Baguette und Salat oder natürlich Kartoffeln oder Klösse.

   

Gefüllte Cheese Burger

Die letzen sonnigen und warmen Tage neigen sich dem Ende zu und das Wetter muss jetzt noch mal ausgenutzt werden, bevor es zum Herbst- und Wintergrillen über geht.
Jetzt kommt mal eine kleine Werbung: Ich habe von Hans Grill Burgerpresse zur Verfügung gestellt bekommen, mit der man auch gefüllte Burger machen kann. Die musste ich natürlich erst mal ausprobieren. Ich muss sagen, mit der Burgerpresse bekommt man schon sehr schöne gefüllte Burger hin. Die Presse ist sehr gut verarbeitet und leicht zu bedienen. Man kann mit ihr normale, gefüllte und ganz kleine Burger herstellen. Bis jetzt habe ich die Burger immer einfach so geformt, mit der Presse geht es aber wesentlich einfacher. Werbung endet hier.
Die Burgerpatties waren also schnell vorbereitet. Ich habe mit für die untenstehende Füllung un Zutaten entschieden. Wie immer beim Burger kann man hier alles nehmen, was einem schmeckt. Einfach mal kreativ sein.

Wie man auf dem Bild sehen kann, war es nicht so einfach den Burger zu essen. Wenn man sich ein wenig anstrengt und den Mund ganz weit auf macht, dann geht aber auch das.
Auf jeden Fall war das nicht der letzte gefüllte Burger. Lecker war er!!!!
Das nächste Mal wird er komplett mit Chaddar gefüllt.

Zutaten (4 Stück):

  • Burger Buns (zB Brioche Burger Buns von Edeka, oder selbst gemachte Buns)
  • 800 g Rindergehacktes
  • 3 Tomaten
  • 2 kl. Zwiebeln
  • 100 g Bacon
  • 50 g gewürfelter Speck
  • 1 Mozzarellakäse
  • ein kleines bisschen Schafskäse
  • 4 Scheiben Cheddar-Käse
  • Ei (wenn man will als Spiegelei)
  • Salat
  • BBQ Sauce nach Wahl
  • Mayo
  • Chipottle Mayonaise
  • Salz / Pfeffer

Zubereitung:

  1. Eine kleine Zwiebel in kleine Würfel schneiden und mit den Speckwürfeln anbraten.
  2. Das Rindergehacktes etwas mit Salz und Pfeffer würzen. Jetzt einen Teil des Gehacktes in die Burgerpresse von Hand Grill geben.Jetzt erst einmal mit der ganz normalen Presse zusammen pressen. Dann das größere Pressteil abnehmen und mit der kleinern Presse eine Kuhle eindrücken. Die Kuhle mit ein bisschen Speckwürfel/Zwiebeln, kleine Stücke Mozzarella und Schafskäse füllen. Jetzt noch einen “Deckel” aus Rinderhack aufpressen.
  3. Die Burger auf dem Grill legen. Nebenher kann der Bacon und das Spiegelei auf einer Platte gegrillt werden (geht natürlich auch in einer Pfanne). Kurz bevor die Burger fertig sind, können die Buns mit der Innenseite auf den Grill gelegt werden damit sie ein wenig kross werden und die Cheddar Scheiben könne auf die Burger gelegt werden.
  4. Jetzt kann der Burger nach Belieben belegt werden. Ich habe es diesmal folgendermaßen gemacht: Eine Seite mit Mayo bestreichen,  die andere mit BBQ Sauce und der Chipotle Mayo. Auf eine Seite dann Tomaten, Zwiebeln, den Burger, Bacon und kleines bisschen Salat. Dann die zweite “Klappe” oben drauf und los geht es.
  5. Das Schwierigste ist jetzt den Burger in den Mund zu bekommen.

  

Rumpsteak auf Rucola mit gegrilltem Gemüse

Zutaten:

  • 2 Rumpsteak
  • Rucola
  • Eine halbe Paprika
  • 8 kleine Tomaten
  • 2 Knoblauchzehen
  • Parmesankäse
  • Oliven
  • Salz
  • Zitronenpfeffer
  • Pfeffer
  • Olivenöl
  • Balsamico Creme
  • frischen Rosmarin

Zubereitung:

  1. Rucola waschen und trocknen lassen. Auf eine Servierteller verteilen. An den Rand ein paar Oliver verteilen.
  2. Paprika in dünne Streifen schneiden. Kleine Tomaten halbieren. Knoblauch in kleine Stücke schneiden. Teil des Rosmarin zerkleinern.
  3. Die Paprika und die Tomaten auf einer Grillplatte (oder Pfanne) andünsten. Nach etwa 3 Minuten den Knoblauch und den zerkleinerten Rosmarin dazu geben und vermengen.
  4. Ungefähr 2 Minuten garen lassen. Dann etwas Balsamico Creme drüber geben und 1 Minuten weitergaren. Dabei etwas salzen und pfeffern.
  5. Die Steaks leicht mit dem Zitronenpfeffer würzen und auf den heißen Grill legen.Steaks so grillen / braten, wie es gewünscht wird. Ich habe noch etwas Rosmarinzweige auf das Fleisch gelegt und auf beiden Seiten ungefähr 2 Minuten gegrillt.Danach habe noch ungefähr 1-2 Minuten ruhen lassen.
  6. Den Rucola mit etwas Olivenöl begießen und salzen und pfeffern. Das Gemüse auf dem Rucola verteilen. Jetzt noch den gehobelten Parmesankäse auf dem Gemüse verteilen und alles mit etwas Balsamico Creme würzen.
  7. Die Steaks in Streifen schneiden und auf dem Salat verteilen.
  8. Guten Appetit.

   

Pork Belly Burnt Ends

Nachdem ich jetzt schon 1000 mal die Bilder und Rezepte von verschiedenen Burnt Ends gesehen habe, musst ich sie jetzt auch mal ausprobieren. Ich habe mich hinterher geärgert, das sich nicht die doppelte Menge gemacht habe. Alleine die Sauce war ein Traum.und kalt kann man sie auch genießen.
Ich habe mich beim ersten Mal für ein einfaches Rezept mit einem Schweinebauch entschieden. Es gibt viele Varianten mit verschiedenen Fleischsorten und Saucen. Also werden hier noch weitere Rezepte mit Burnt Ends folgen.
Ich würde bei nächsten Versuch die Fleischstücke ein wenig größer schneiden (so 3 x 3 cm), weil sie dann bestimmt noch ein bisschen saftiger werden.
Wie lecker die waren, zeigt alleine die Tatsache, dass es noch Spareribs dazu gab und diese zum größten Teil liegen geblieben sind.

Zutaten:

Zubereitung:

  1. Als erstes schneidet man vom Schweinebauch die Schwarte ab. Jetzt wird der Schweinebauch in Stücke geschnitten. Diese sollten nicht zu klein sein, weil ansonsten das Fleisch zu trocken wird.
  2. Die Stücke jetzt mit dem dem Senf einreiben und anschließend mit dem Rub würzen. Alles mit Frischhaltefolie abdecken und mindestens 4 Stunden ziehen lassen (oder über Nacht).
  3. Die Fleischstücke bei 110 – 120 Grad im Smoker 2 – 3 Stunden smoken (wenn die Stücke nach 2 Stunden schon die richtige Bräune haben, dann reichen auch 2 Stunden aus. Man muss einfach mal zwischendurch gucken).
  4. Danach die Stücke in eine Auflaufform legen. Den Ahornsirup, die Chilli Garlic Sauce und die BBQ Sauce vermischen und über die Schweinebauchstücke verteilen. Jetzt noch das Bier dazu geben und alles mit Alufolie verschießen. Die Auflaufform wieder für ein Stunde in den Smoker stellen.
  5. Danach die Alufolie entfernen, alles vermengen und noch mal 20 Minuten ziehen lassen.
  6. Und dann genießen.
  •   

Schaschlik vom Grill

Ich denke mal, wer einen Grill hat, lecker Essen mag, der sollte auf jeden Fall mal dieses Gericht ausprobieren.Es ist wirklich einfach vorzubereiten und nachzukochen. Gerade, wenn man Gäste erwartet, ist es hervorragend geeignet, da man es nach der Zubereitung noch 1,5 Stunden im Grill schmoren lassen sollte. Ich habe das Rezept bei dem Youtube Kanal von Jörn Rockow “BBQ aus Rheinhessen” gesehen. Beim zugucken bekommt man schon so viel hunger, dass man es unbedingt nach grillen muss.

Macht es einfach nach und genießt es.

Zutaten:

  • 2 kg Schweinenacken
  • 1-2 Gemüsezwiebeln
  • Holzspieße
  • Öl zum Anbraten
  • 3 EL Paprika edelsüß
  • 3 EL brauner Zucker
  • 1 EL Salz
  • 1/2 EL schwarzer gemalener Pfeffer
  • 1 EL Knoblauchgranulat
  • 1 EL Zwiebelgranulat
  • 300 ml Hela Schaschlik Sauce
  • 3 EL Paprikamark
  • 200 ml Ketchup
  • 200 ml BBQ Sauce
  • 330 ml Bier
  • 2 Formen zum Braten (am Besten eignen sich ier zwei Koncis Formen. Es gehen aber auch andere grillfeste Formen.

Zubereitung:

  1. Als erstes wird der Nackenbraten grob vom Fett befreit und dann in nicht zu kleine Würfen geschnitten.
  2. Das Paprika, den Zucker, das Salz, den Pfeffer, Knoblauch und Zwiebelgranulat zusemmen in einer Schüssel vermischen und damit das die Fleischwürfel gründlich einreiben.
  3. Die Zwiebeln vierteln und leicht auseinander zupfen. Das Innere der Zwiebel beiseite legen. Dies kommt in die Sauce.
  4. Jetzt immer abwechseln Fleisch und Zwiebel auf den Holzspieß stecken. Mit Fleisch anfangen und mit Fleisch aufhören.
  5. Die fertigen Fleischspieße in dem Öl in einer Koncis Form von allen Seiten gut anbraten und dann zur Seite stellen.
  6. Die restlichen Zwiebeln (Menge je nach Geschmack) in der Anbratform andünsten. Das Paprikamark dazu geben und udn richtig heiß wdren lassen.
  7. Jetzt die SchaschlikSauce, den Ketchup, die BBQ Sauce und das Bier dazu geben.
  8. Tip: Die Saucenflachen kann man immer sehr gut komplett lerr bekommen, wenn man in die Flache etwas Bier gießt und dann gut schüttelt. Damit läßt sich auch der rest der Sauce aus den Flaschen bekommen.
  9. Wenn alles gut warm ist die Flesichspieße in die Sauce legen. Die zweite Koncis Form  als Deckel nutzen und den Grill auf 180 – 200 Grad einstellen.
  10. Alles 1 – 1,5 Stunden schmoren lassen.
  11. Fertig.
  12. Es reicht Baguette dazu. Wer aber ein klassisches Imbisbuden Schalschlik haben möchte, machst dich Pommes dazu.

Hähnchen von Spieß

Wenn man schon einen neuen Gasgrill mit Backburner (einen Heizstab von hinten) hat, sollte man ihn auch ab und zu nutzen.

Und wenn einen dann auch noch das Kikok Hähnchen anlacht, dann ist die Entscheidung schnell gefallen, was man heute grillen könnte.

An diesem heißen, sonnigen Tag sollte es auch es mit etwas frischem, saftigen sein. Ich habe mich für eine Birne-, Zwiebel-, Knoblauch-Füllung entschieden und im nachhinein kann ich sagen: Damit habe ich nichts falsch gemacht.  Einfach mal probieren. Die leichte Süße und das Fruchtige passt einfach super zu dem Hähnchen.
Es ist eine sehr schöne, überraschende Abwechslung zu einen ganz normalen gewürztem Hähnchen gewesen.

Dazu gab es noch ein mediterranes Ofengemüse auf der Grillplatte und Baguette. Und natürlich ein leckeres Veltins. Was will man mehr.

Zutaten:

  • 1 Kikok-Hähnchen
  • Hähnchen Rub (nach Wahl – zB Texas Chicken von Ankerkraut)
  • Salz, Pfeffer
  • Olivenöl
  • 1 Birne
  • 2 Zwiebeln
  • 2 – 3 Knoblauchzehen
  • Ein Zweig Rosmarin
  • Küchengarn
  • 1 Flasche Bier

Zubereitung:

  1. Das Hähnchen rundum mit Olivenöl einreiben. Salzen und Peffern und mit dem Rub würzen.
  2. Die Birne, die Zwiebeln und den Knoblauch schälen und in kleine Stücke schneiden.Mit Salz, Pfeffer und dem Rub würzen und mit Olivenöl betreufeln. Das Hähnchen mit der Masse füllen und das dieses dann gut mit dem Küchengarn verschnüren, so dass nichts rausfallen kann.
  3. Das Hähnchen in Frischhaltefolie einwickeln und mehrere Stunden oder über Nacht ziehen lassen.
  4. Das Hähnchen auf den Drehspieß stecken, nur den Backburner, wenn vorhanden, anstellen. Ansosnten den Grill auf 180 Grad aufheizen.
  5. Unter das Hähnchen auf den Grill eine Fettform stellen und diese mit der Flasche Bier füllen. Die Garzeit beträgt ungefähr  1 1/1 Stunden (bei 1,7 kg Hähnchen).

Hot Dog Italico

Hier mal ein sehr leckeres schnelles Gericht. Es ist mal eine andere Art von Hot Dog, nicht immer von Ikea.
Als Grillwurst und Sauce habe ich die von Grillido genommen.
Alleine die Zutaten der Wurst hören sich schon sehr lecker an: Schweinefleisch (80%), Mozzarella (6%), getrocknete Tomaten (5%), italienischer Hartkäse (4%) + verschiedene Gewürze. Und das Ganze noch mit wenig Fett. Natürlich kann man das auch mit jeder anderen Grillwurst machen, aber diese passt schon sehr sehr gut zu dem Hot Dog Italico.
Einfach mal ausprobieren und die Zutaten variieren.
Bei dem Hot Dog ist es genauso wie mit Burgern: Man fängt mit dem klassischen Burger/Hot Dog. Irgendwann will man aber auch mal was Anderes ausprobieren und variiert mit den Zutaten und schnell merkt man, da gibt es noch sehr viel andere Arten von Burgern/Hot Dogs.

Zutaten (4 Stück):

  • 4 Grillwürstchen Italico von Gillido
  • 4 Hot Dog Brötchen
  • Remoulade
  • Pure Mango Curry Sauce
  • Tomaten
  • Mozarella
  • Rucolasalat
  • Gegrillte Paprika (zB im Glas)
  • Slaz / Pfeffer

Zubereitung:

  • Als erstes müssen die Grillwürstchen natürlich auf den Grill. Hier darauf achten, dass sie nicht zu dunkel werden, da man zwischendurch die Hot Dogs schon vorbereiten kann und man dadurch die Würstchen ganz gut vergessen kann.
  • Für die Hot Dogs werden die Brötchen erst mal zu 2/3 aufgeschnitten und eine Seite mit Remoulade und die andere Seite mit der Pure Mango Curry Sauce (man kann auch eine beliebige andere Sauce nehmen, aber diese ist schon sehr gut) bestrichen.
    Auf die eine Seite legt man jetzt die in Scheiben geschnittenen Tomaten- und dann die Mozarellascheiben. Alles gut salzen und pfeffern. Jetzt noch die kleine geschnittenen Paprikastücke und den Rucolasalat dazu, Wurst drauf und fertig.

Tip: Lachs auf Zitrone

Den Tip habe ich bei Galileo gesehen und musste ihn direkt ausprobieren. Funktioniert sehr gut.

Einfach eine (nicht behandelte) Zitrone in Scheiben schneiden.

Die Scheiben auf den Grillrost legen.
Den gesalzenen und gepfefferten Lachs auf die Scheiben legen.

Nach ungef. 5 – 10 Minuten ist der Lachs fertig: Die Zitronenscheibene geben den Zitronengeschmack an den Lachs ab.

Das Gleiche kann man natürlich auch mit jedem anderen Fisch machen.