Krustenbraten mit Bärlauch

Der Frühling beginnt, das Wetter wird wieder besser und die Lust zu grillen steigt wieder. Es wird Zeit ein paar neue Gerichte auszuprobieren.
Da z. Zt. Bärlauchzeit ist, liegt es nahe, ein Gericht mit Bärlauch zu testen.
Das Ergebnis war super. Wie unten noch mal beschrieben, kann man Bärlauch super mit Öl mischen, damit es sich lange hält und man in der nächsten Zeit immer wieder was parat hat. Einen großen Teil der Blätter kann man auch sehr gut vakumieren und einfrieren.

Zutaten:

  • 2 KG Krustenbraten
  • 5 EL Bärlauch (-paste selbst gemacht)
  • 2 EL Rapsöl
  • 2 EL Senf
  • Salz
  • Pfeffer
  • 8 – 10 Kartoffeln
  • Olivenöl

Für den Kartoffeldip:

  • 200 g Creme Fraiche
  • 2 -3 EL Joghurt
  • 100 g Quark (40%)
  • Bärlauch
  • Salz
  • Pfeffer

Zubereitung:

  1. Die frischen Bärlauchblätter in einen Mixer geben und mit Öl und ein bisschen Salz zu einer groben Paste (Pesto) mixen. Diese kann man dann über ein paar Wochen im Kühlschrank gut aufbewahren und immer wieder verwenden.
  2. Die Bärlauchpaste mit dem Senf, Salz, Öl und Pfeffer vermischen.
  3. Bei dem Krustenbraten mit einem scharfen Messen (zB. von SILBERTHAL) grobe Rauten einschneiden. Die Tiefe sollte fast bis zur Fettschwarte gehen. Den Krustenbraten mit der Bärlauchpaste sehr gründlich einreiben (auch in alle Vertiefungen). WICHTIG: Nicht die Schwarte einreiben!!!
    Jetzt eine Auflaufform nehmen, Salz auf dem Boden verteilen und den Braten mit der Scharte auf das Salz legen.
    Dies bitte mindestens 30 Minuten einziehen lassen.
    Hierdurch wird aus der Schwarte Wasser entzogen, was wiederum für das “Aufpoppen” der Kruste wichtig ist.
  4. Den Grill auf 160 – 170 Grad einstellen und den Braten, mit der Krustenseite nach oben, ungef. 1 1/2 Stunden grillen.
  5. Die Kartoffeln gut waschen und in eine Alufolie mit etwas Olivenöl und grobem Salz einpacken. Nach etwa 40 Minuten mit auf den Grill legen.
  6. In der Zwischenzeit den Dipp für die Kartoffeln zubereiten. Hierzu den Creme Fraiche, Joghurt, Quark, die Bärlauchpaste, Salz und Pfeffer gut verrühren. Fertig.
  7. Nach 1 1/2 Stunden die Temperatur auf 220 – 250 Grad erhöhen, damit die Kruste jetzt “aufpoppt”. Dies dauert noch mal knapp 30 Minuten. Immer mal wieder gucken. Nur dann ist es ein richtiger Krustenbraten.
    Die Kerntemperatur sollte so 72 – 78 Grad warm sein.
    Man sollte aufpassen, dass das abtropfende Fett nicht direkt auf die Flammen tropft, weil es bei den Temperaturen sehr schnell anfängt zu brennen. Also immer indirekt oder über einer Abtropfschale legen.
  8. Jetzt den Braten noch 15 Minuten ruhen lassen, bevor er aufgeschnitten wird.
  9. Die Kartoffeln müssten jetzt auch soweit seid. Mit dem Dip und der Butter ist eine perfekte Beilage zum Krustenbraten.

Duplo – Eis

Die nächste Eiskreation ist fertig. Diesmal hatten wir Duplos zuhause und die mussten verarbeitet werden (isst ja sonst keiner mal so).

Zutaten:

  • 500 ml Sahne
  • 250 ml Milch
  • Prise Salz
  • 65 g Zucker
  • 2 Packungen Vaniellezucker
  • 1 El Nutella (oder eine andere Haselnusscreme)
  • 6 Duplo
  • 5 Eigelb

Zubereitung:

  1. Als erstes die Milch mit der Sahne, dem Zucker und dem Nutella richtig aufkochen lassen. Danach vom Herd nehmen.
  2. In einer Schüssel das Eigelb verkleppern. Das bedeutet, dass man das Eigelb mit einer Gabel in der Schüssel ungefähr 3 – 4 Minuten gut durchmischt. Es muss eine luftige Masse entstehen. In das Eigelb nach und nach zwei Kellen der Sahnemasse geben und gut durchrühren.
  3. Den Topf bei kleinster Hitze  auf den Herd stellen. Die Eimasse jetzt langsam in die Sahnemasse gießen und ständig umrühren, bis die Masse 80 – 85 Grad erreicht hat und etwas dickflüssig geworden ist.
  4. Die Eismasse jetzt durch einen kleinen Sieb gießen (wenn man will, muss aber nicht sein) und abkühlen lassen (erst außerhalb und dann innerhalb des Kühlschranks).
  5. Sobald die Eismasse richtig runtergekühlt ist, alles in der Eismaschine zu richtigem Eis verarbeiten.
  6. 10 Minuten vor dem Ende (dauert ungefähr 50 Minuten) die Duplos mit dem Messer zerkleinern  und zu dem Eis in die Eismaschine geben.
  7. Nach dem Ende der Eismaschine das Eis abfüllen und noch mindestens 3 – 4 Stunden in den Tiefkühlschrank stellen, damit das Eis noch härter wird. Nach diesem Rezept bleibt es aber trotzdem cremig.
  8. Ohne Eismaschine sollte die Masse alle 30 Minuten aus dem Tiefkühlfach genommen und gut gelockert werden, bis die Masse genügend fest geworden ist. Auch hier die Duplos dazu geben, wenn die Masse etwas fester geworden ist. Zu empfehlen ist aber auf jeden Fall eine Eismaschine.

Avocado-Mango-Mozzarella-Salat

Ein gaaannnnzzz leckerer Avocado-Mango-Mozzarella Salat nach einem Rezept von Christian Rach. Er passt hervorragend als Vorspeise zu Gegrillten oder sogar, mit etwas mehr Brot, als Hauptspeise, wenn der Grill mal aus bleibt. Wir haben ihn als Vorspeise zu Spare Ribs gemacht und als Nachspeise gab es dann den kalorienarmen Spagetti-Eis Nachtisch. Alles zusammen ein sehr schönes Sommermenü. Satt wird man auf jeden Fall.

Zutaten (als Vorspeise für 4 Personen):

  • 100 ml Orangensaft
  • evtl. etwas rote Chilischote in feinen Ringen oder Chilipulver
  • 3 EL gutes Olivenöl
  • 1 EL Honig (vorzugsweise Akazienhonig)
  • 125 g Büffelmozzarella
  • 1 große reife Mango1/2 Bund Rucola
  • 30 g Pinienkerne
  • Saft von 1 Limette
  • 1 reife Avocado
  • Salz, Pfeffer

Zubereitung:

  1. Den Orangensaft auf die Hälfte reduzieren (einkochen) lassen. Kurz abkühlen lassen und dann mit Salz, Pfeffer, Chili, Olivenöl und Honig verrühren.
  2. Zwischendurch den Mozzarella klein schneiden (ungefähr 1 cm dicke Stücke). Die Mango schälen, vom Kern befreien und das Fruchtfleisch genauso klein würfeln, wie den Mozzarella. Den Rucola säubern und trocken schleudern. Die Limette auspressen und nebenher die Pinienkerne ohne Fett und Öl leicht anrösten (immer drauf achten, ansonsten werden sie schnell schwarz).
  3. Die Avocado halb durschneiden. Den Kern mit einem Messer entfernen (Vorsicht vor der “Avocado-Hand-Verletzung). Jetzt das Fruchtfleisch in der Schale klein schneiden (von oben in Würfel einritzen) und dann an der Schale entlang schneiden. Man kann auch erst die Schale entfernen und dann das Fruchtfleisch klein würfeln, ist aber schmieriger. Das Fruchtfleisch jetzt sofort mit dem Limettensaft beträufeln. Mit salz und Pfeffer würzen.
  4. Zum Servieren erste eine Schicht Avocado auf dem Teller anrichten. Danach nacheinander Mozzarella- und Mangowürfel anrichten (etwas mehr Mango ist für den Geschmack besser). Wenn es geht, die Masse etwas mit einem Würfel fest drücken (wenn man es zB in einem Servierring angerichtet hat) und mit etwas Orangenvinigrette beträufeln.
  5. Den Rucola mit der restlichen Orangenvinigrette in einer Schüssel verrühren und dann auf den Türmchen verteilen. Mit den Pinienkernen betreuen und servieren.
  6. Dazu ein, zwei Scheiben frisches Baguette servieren.