Hot Dog Italico

Hier mal ein sehr leckeres schnelles Gericht. Es ist mal eine andere Art von Hot Dog, nicht immer von Ikea.
Als Grillwurst und Sauce habe ich die von Grillido genommen.
Alleine die Zutaten der Wurst hören sich schon sehr lecker an: Schweinefleisch (80%), Mozzarella (6%), getrocknete Tomaten (5%), italienischer Hartkäse (4%) + verschiedene Gewürze. Und das Ganze noch mit wenig Fett. Natürlich kann man das auch mit jeder anderen Grillwurst machen, aber diese passt schon sehr sehr gut zu dem Hot Dog Italico.
Einfach mal ausprobieren und die Zutaten variieren.
Bei dem Hot Dog ist es genauso wie mit Burgern: Man fängt mit dem klassischen Burger/Hot Dog. Irgendwann will man aber auch mal was Anderes ausprobieren und variiert mit den Zutaten und schnell merkt man, da gibt es noch sehr viel andere Arten von Burgern/Hot Dogs.

Zutaten (4 Stück):

  • 4 Grillwürstchen Italico von Gillido
  • 4 Hot Dog Brötchen
  • Remoulade
  • Pure Mango Curry Sauce
  • Tomaten
  • Mozarella
  • Rucolasalat
  • Gegrillte Paprika (zB im Glas)
  • Slaz / Pfeffer

Zubereitung:

  • Als erstes müssen die Grillwürstchen natürlich auf den Grill. Hier darauf achten, dass sie nicht zu dunkel werden, da man zwischendurch die Hot Dogs schon vorbereiten kann und man dadurch die Würstchen ganz gut vergessen kann.
  • Für die Hot Dogs werden die Brötchen erst mal zu 2/3 aufgeschnitten und eine Seite mit Remoulade und die andere Seite mit der Pure Mango Curry Sauce (man kann auch eine beliebige andere Sauce nehmen, aber diese ist schon sehr gut) bestrichen.
    Auf die eine Seite legt man jetzt die in Scheiben geschnittenen Tomaten- und dann die Mozarellascheiben. Alles gut salzen und pfeffern. Jetzt noch die kleine geschnittenen Paprikastücke und den Rucolasalat dazu, Wurst drauf und fertig.

Tip: Lachs auf Zitrone

Den Tip habe ich bei Galileo gesehen und musste ihn direkt ausprobieren. Funktioniert sehr gut.

Einfach eine (nicht behandelte) Zitrone in Scheiben schneiden.

Die Scheiben auf den Grillrost legen.
Den gesalzenen und gepfefferten Lachs auf die Scheiben legen.

Nach ungef. 5 – 10 Minuten ist der Lachs fertig: Die Zitronenscheibene geben den Zitronengeschmack an den Lachs ab.

Das Gleiche kann man natürlich auch mit jedem anderen Fisch machen.

Bürgermeisterstück auf Grillgemüse

Das Wetter hat mal wieder nach “GRILLEN” geschrien. Diesmal wollte ich mal was ausprobieren, was schon lange auf meiner “ToDo” Liste stand.
Ein richtig schönes Fleischstück vom Rind: Das Bürgermeisterstück.
Das Bürgermeisterstück (auch Tri Tip Steak genannt) liegt oberhalb der Kugel der Keule vom Rind und ist besonders zart, da es fast ausschließlich aus Muskelfleisch besteht. Durch seine markante Form, ähnlich einer Haifischflosse, ist es besonders gut erkennbar. Aufgrund seines besonders feinen Geschmackes war dieses Stück in der Vergangenheit, nicht zuletzt auch wegen des hohen Preises, für die wichtigen Personen der Dorfgemeinschaft reserviert. Dies führte zu seinem Namen “Bürgermeisterstück”. Das Fleisch eignet sich besonders zum Schmoren, Kurzbraten und zur Zubereitung von Geschnetzeltem.

Ich habe extra auf viel Gewürz verzichtet, damit der Fleischgschmack in den Vordergrund kommt und nicht von irgendwelchen Grillgewürzen übertüncht wird.
Als Beilage habe ich (mal wieder, weil so lecker und einfach) das Grillgemüse gemacht. Passte super. Noch ein paar Kartoffeln dazu, die ich erst gekocht und dann noch einmal gegrillt habe. fertig war das leckere Sonntagsessen am Samstag.
Das Schöne an diesem Gericht ist, dass es wirklich nicht viel Vorbereitung in Anspruch nimmt und auch wirklich nicht schwierig ist. Man mus nur auf die Kerntemperatur achten. Dies gelingt mit dem Maverick aber sehr gut.

Zutaten:

Fleisch:

  • 1,5 kg Bürgermeisterstück
  • Olivenöl
  • Salt
  • Pfeffer
  • 2 Knoblauchzehen
  • Rosmarin

Gemüse:

  • 2 Zucchini
  • 2 Paprika
  • 400 g Steinpilze (braun)
  • 4 kl Zwiebeln oder 3 gr.
  • 2 Knoblauchzehen
  • Olivenöl
  • Salz
  • Pfeffer
  • Balsamikocreme

Zubereitung:

  1. Als erstes wird das Fleisch pariert, also vom Fett und Sehen befreit (falls vorhanden), Dann wird es mit Salz und Pfeffer gewürzt und mit Olivenöl eingerieben. Der Knoblauch wird etwas zerkleinert und wird mit dem Rosmarin auf das Fleisch gelegt. Alles zusammen mindestens 1 Stunde ziehen lasse.
  2. Das Fleisch wird jetzt auf dem Grill bei hoher Temperatur von allen Seiten scharf angebraten und dann bei ungef. 130 – 140 Grad auf dem Grill,oder im Smoker, weiter gegart. Ungefähr nach 90 Minuten sollte eine Kerntemperatur von 57 Grad (Fleisch ist dann Medium) erreicht sein. Jetzt sollte es noch eine kurze zeit Ruhen und dann kann es aufgeschnitten werden.
  3. In der Zwischenzeit wird das Gemüse klein geschnitten und alles zusammen in eine Schüssel vermengt.
  4. Jetzt mit Salt, Pfeffer, Knoblauch (klein schneiden), reichlich Olivenöl und der Balsamikocreme würzen.
  5. Das Gemüse auf dem Grill in einer Gemüsepfanne, oder auf einer Grillplatte (ist sehr zu empfehlen) scharf anbraten.
  6. Das fertige Gemüse auf einer Servierplatte anrichten und das aufgeschnittene Fleisch auf das Gemüse legen. Ein paar gegrillte Tomaten als Garnitur sehen auch ganz gut aus.

Smoked Chipotle Mayonnaise

Die Sauce ist eine Empfehlung aus Dänemark. Man kann die Sauce nach belieben scharf machen. Umso mehr Mayo, umso harmloser wird sie. Die Sauce schmeckt zu jedem Fleisch und die ist ganz lecker auf Burgern!!!

Zutaten:

erforderlich:

wer will kann noch dazugeben:

  • eine frische Knoblauchzehe
  • 1 El Senf
  • Paprikapulver (geräuchert oder nicht normal)
  • etwas Honig

Zubereitung:

  • Die Dose Chipotles in eine Schüssel geben und mit einer Schere in kleine Stücke scheiden
  • Alle mit so viel Mayonnaise vermengen, bis man den richtigen Schärfegrad gefunden hat (die Mayo kann man natürlich auch selber machen)
  • Wenn man will, dann kann man die Sauce noch mit den restlichen Zutaten verfeinern. Eigentlich reichen Chipotles und Mayo aus, aber etwas Abwechslung ist auch mal ganz interessant.

South Carolina Mustard Sauce

Diese leckere Sauce kann man zu ganz vielen BBQ-Gerichten essen. Ebal ob zu Pulled Pork, Fisch oder Hähnchen: Sie schmeckt

Zutaten:

  • 1/2 TL gerebelten Rosmarin
  • 2 TL Senfpulver (oder Körner)
  • 1 TL Knoblauch granuliert
  • 1 TL Zwiebel granuliert
  • 1 TL Selleriesalz (wenn vorhanden)
  • 1 TL Salz
  • 1 TL gemahlenen schwarzen Pfeffer
  • 1 TL Chiliflocken
  • 1 TL gekörnte Hühnerbrühe
  • 200 ml Wasser
  • 3 EL Tomatenmark
  • 12 EL mittelscharfer Senf
  • 8 EL Apfelessig oder Zitronensaft
  • 8 EL Zucker

Zubereitung:

  1. den Rosmarin und die Senfkörner in einem Mörser ganz fein pulverisieren
  2. Dies dann mit dem Knoblauch, Zwiebeln, Selleriesalz, Salz, Pfeffer und Chiliflocken vermischen.
  3. Als nächstes die Hühnerbrühe in 200 ml kochendem Wasser aufkochen. Tomatenmark, Senf, Apfelessig und Zucker einrühren.
  4. jetzt noch die Gewürzmischung einrühren und abkühlen lassen.

Nusskuchen nach Tim Mälzer

Für mich ist es einer der besten und einfachsten Kuchen überhaupt.
Auch wenn manche jetzt weider wegen den rohen Eiern schreien, aber dieser Kuchen muss gar nicht in den Ofen. Der Teig ist soooo lecker.
Wenn ihn dann doch einer in der Ofen schiebt, der kann den saftiges Kuchen genießen.
Leider habe ich kein Bild vom fertigen Kuchen gemacht. Wird nachgereicht.

Zutaten:

  • 8 Eier
  • 140 g Butter
  • 140 g Zucker
  • 2 Tafeln Schokoladen a 100 g (gerieben)
  • 200 g geriebene Haselnüsse
  • 6 Scheiben Knäckebrot (gerieben)
  • Glasur: 1 Tafel Bitterschokokolade a 100 g + 1,5 Talfeln Vollmilchschokolade

Zubereitung:

  1. Die Eier trennen. Eigelbe und Butter schaumig rühren. Zucker hinzufügen und weiterrühren bis der Zucker sich aufgelöst hat.
  2. Schokolade (reiben), Nüsse (gerieben kaufen) und Knäckebrot (reiben) hinzufügen und alles miteinander gut verrühren.
  3. Eiweiß steif schlagen und langsam unterheben.
  4. In eine gebutterte Kastenform füllen und bei 190 Grad (Umluft 170 Grad) ca. 50 Minuten backen (Wichtig: nach 35 – 40 Minuten mal gucken, kann auch ein bisschen früher fertig sei)
  5. für die Glasur: Schokoladen  im Wasserbad schmelzen und den kalten Kuchen damit überziehen.

Krustenbraten im Smoker

Hier mal ein Rezept, was schon lange auf der Liste stand und was ich dank des Smokers jetzt auch mal gut machen konnte. Ich habe es mit 6 kg Fleisch ausprobiert (immer so 2 kg Stücke). Beim ersten Mal habe ich auf Räucherchips verzichtet, weil ich das Rezept gerne mit dem ganz normalen Geschmack ausprobieren wollte. Wer es mit mehr Raucharoma mag, kann ja noch ein paar Räucherchips in den Smoker legen.
Die Kruste ist noch verbesserungswürdig, aber ansonsten hat es sehr gute geschmeckt und wird definitiv wieder gemacht. Gerade wenn man einige Gäste erwartet ist das Gericht leicht vorzubereiten.
Auch die Fotos könnten das nächste Mal noch besser werden 🙂

Zutaten:

Zubereitung:

  1. 3 Tage vorher das Fleisch selber pökeln. Ich habe es mit eine 4 % igen Salzlake versucht und es ist gut gelungen. In ein Liter Wasser mischt man 40 g Salz. Ich habe normales Salz genommen. Wenn man Pökelsalz hat, ist das natürlich besser.  Meiner Meinung nach (und die haben auch viele andere im WWW) muss man nicht unbedingt Pökelsalz nehmen. Ganz normales Meersalz reicht auch aus. In das Wasser habe ich noch Lorbeerblätter und ein Wenig Kümmel gegeben. Das Fleisch jetzt 48 Stunden in der Salzlake einlegen bis es bedeckt ist und 48 Stunden kühl lagern.
  2. Nach 48 Stunden das Fleisch einmal unter kaltem Wasser abspülen und sehr gut trocken tupfen. Jetzt das Fleisch mit Senf einreiben (aber nicht die Schwarte) und dann mit BBQ Rub würzen.Alles in eine Frischhaltefolie verpacken und über Nacht einziehen lassen.
  3. Die Schwarte rautenförmig einschneiden und sehr gut mit grobem Meersalz einreiben. Darauf achten, dass einiges an Salz in die Zwischenräume kommt.
  4. Den Smoker so einstellen, dass er sich bei 120 – 130 Grad einpendelt. Das Fleisch auf den Smoker geben, mit der Thermometer verkabeln und warten, bis die Kerntemperatur bei 72 Grad liegt. Bei 72 Grad ist das Fleisch noch sehr saftig, also für mich genau die richtige Kerntemperatur. Dies hat bei mir ungefähr 3,5 bis 4 Stunden gedauert (war auch viel Fleisch).
  5. Zu dem Fleisch passt ein leckere Krautsalat oder ein Kartoffelsalat.

Das nächste Mal muss man den Braten noch mal 10 Minuten direkt über die Flamme legen (mit der Schwarte nach unten), damit die Schwarte noch richtig aufplatzt. Es gibt also noch Verbesserungen.

Schweinebauch im Dutch Oven

Der Schweinauch im Dutch Oven ist eine einfach vorzubereitende, aber sehr leckere Duch Oven Variante. 10 Minuten Vorbereitungszeit, das ANbraten und dann abwarten. Das wars. Man kann hier auch sehr gut die Zutaten variieren. Einfach klein schneiden und rein in Oven.

Zutaten:

  • 1 1/2 – 2 kg Schweinebauch
  • Rub nach Wahl
  • Senf
  • 1 Knoblauchzehe
  • 5-6 Zwiebeln
  • 2 EL Tomatenmark
  • 300 ml Brühe
  • Rapsöl

Zubereitung:

  • Den Bauch kräftig mit Senf einreiben und dann mit dem Rub nach Wahl gut würzen (hierfür eignet sich Magic Dust sehr gut)
  • Die Briketts (16 Stück) anfeuern. Den Schweinebach in dem Dutch Oven in Öl gut anbraten. Hierfür stelle ich den DO immer auf den Anzündkamin (damit er noch Luft bekommt, lege ich zwei Eisenstangen zwischen dem Anzündkamin und dem DO):
  • Die Zwiebeln vierteln, den Knoblauch in kleine Stücke schneiden, zu dem Fleisch geben und kurz mit anbraten. Das Tomatenmark dazugeben und auch kurz mit schmoren lassen.
  • Brühe dazu gießen und Deckel schließen.
  • 10 Briketts unter den DO und 6 Briketts auf den DO legen.
  • Nach 2 1/2 Stutunden ist alles fertig.
  • Als Beilage reicht Baguette und eine leckere BBQ Sauce

Mediterranes Ofengemüse

Eine herrliche Beilage zu Gegrilltem.
Frisches Baguette dazu und noch ein paar frische Oliven: Das reicht!

Wenn noch Reste übrig beleiben, dann kann man die sehr gut am nächsten Tag kalt als Salat genießen.

Zutaten:

  • 3 große Champignons
  • 2 Zwiebeln
  • 1 Stange Lauch
  • 2 Paprika (verschiedene Farben)
  • 8 – 10 Cherrytomaten
  • Feta-Käse
  • 2 Knoblauchzehen
  • Olivenöl
  • grobes Meersalz
  • Pfeffer
  • Thymian
  • Majoran
  • frischer Rosmarin

Zubereitung:

  1. Den Ofen auf 175 Grad vorheizen.
  2. In der Zwischenzeit das Gemüse nach Wunsch klein schneiden.
  3. Alles zusammen in eine ofenfeste Form geben. Sie sollte nicht zu klein sein, damit sich das Gemüse gut verteilt und nicht zu sehr “gestapelt” wird. Den Feta auch klein schneiden um mit unter das Gemüse vermengen.
  4. Das Gemüse mit dem Meersalz, Pfeffer Thymian und Majoran würzen.
  5. Den Rosmarin etwas klein hacken und über das Gemüse verstreuen.
  6. Danach das Olivenöl großzügig über das Gemüse schütten (das Gemüse sollte aber nicht darin schwimmen).
  7. Die Form mit dem Gemüse ungefähr 30 Minuten im vorgeheizten Backofen stellen. Bitte aufpassen, damit das Gemüse nicht verbrennt.
  8. Zu dem mediterranen Gemüse passt sehr gut frisches Baguette.