Currysoße Art Sansibar

Currysoße Art Sansibar

Nachdem der Wurster nun im Hause ist und alle sehr gerne daraus eine schnelle Currywurst essen, muss natürlich auch noch die passende Currysoße dazu. Diese ist die erste Soße, die ich getestet habe . Es werden bestimmt noch einige weitere Rezepte dazu kommen, aber diese ist schon sehr gut. Ich habe das Sansibar Rezept genommen und ein klein wenig abgewandelt. Zubereitet wurde die Soße mal in unserem Thermomix für Arme (Aldi), der vollkommen für die meisten Sachen ausreicht.

Zutaten:

  • 150 g Cornichons
  • 150 g Zwiebeln halbiert
  • 60 g Butter
  • 50 g Zucker
  • 4 geh. EL Curry (40 g)
  • 1000 g passierte Tomaten
  • 500 g Tomatenketchup
  • 70 g Tomatenmark
  • 2 TL Salz
  • 2 TL Chili Garlic Sauce
  • 2 TL Fleischbrühe
  • 20 ml Weissweinessig
  • einen Schuss Sherry

Zubereitung:

  1. Die Cornichons in den Mixer geben und bei höchster Stufe 10 Sekunden klein häckseln lassen.
  2. Die Zwiebeln in Hälften schneiden und auch 5 Sekunden bei höchster Stufe zerkleinern lassen.
  3. Die Butter und den Zucker dazu geben und bei kleinster Stufe ungefähr 5 Minuten andünsten lassen.
  4. Dann den Curry dazugeben und auf Stufe 2 (von 10) 3 Minuten andünsten
  5. Alle weiteren Zutaten dazu geben und bei 100 Grad bei Stufe 4 weitere 15 Minuten aufkochen lassen. Danach die Soße abschmecken und in gut gesäuberte Flaschen oder Gläser umfüllen.

Ein kurzes Video gibt es unter https://www.facebook.com/maennersteak/

oder hier

weiterlesen…

Der “Wurster” der Fa. Severin: Fazit nach 4 Wochen Testphase

Wurster1Was kann ein Toaster für Wurst und wofür braucht man das? Das war meine erste Frage, als ich von einem Toaster für Bratwurst von der Fa. Severin aus meiner Nachbarstadt im Sauerland gehört habe. In den 4 Wochen, in denen ich die den Wurster testen durfte, habe ich genau diese Frage von ganz vielen Freunden und Bekannten gehört, wenn ich von dem Wurster erzählt habe. Am Ende waren aber alle überrascht.
Normalerweise gehört für mich zu einer guten Bratwurst auch ein richtiger Grill dazu. Deshalb konnte ich mir nicht richtig vorstellen, was man mit einem Toaster für Wurst will. Aber egal, als ich von der Bewerbung für eine 4 wöchige Testphase gehört habe, habe ich mich erst mal im Internet ein wenig schlau gemacht und mich dann direkt beworben. Die Berichte von Severin haben mich doch sehr neugierig gemacht und das Design und die Technik des Wursters sah wirklich sehr interessant aus. Sollte es wirklich alles so einfach sein eine Wurst zu toasten, wie Severin dies verspricht?
Die Testreihe haben ich in Kooperation mit www.konsumentenregieren.de durchgeführt. Hier kann auch noch viel andere Berichte von mehreren Wurstertestern nachlesen.

Der erste Eindruck
Nachdem ich dann eine Bestätigung bekommen hatte an der Testphase teilzunehmen, war ich doch sehr positiv überrascht, als der Toaster wenige Tage nach der Zusage bei uns eingetroffen ist. Der erste Eindruck war sehr positiv. Eine richtige Überraschung war die Verpackung. Der Wurster wurde in einer sehr schönen Holzkiste mit eingebranntem Logo geliefert. Sehr edel muss man sagen. Der Wurster selbst war in der Kiste sehr gut verpackt, so dass man bei dem Transport nichts passieren kann.
Nach dem Auspacken erkennt man direkt, dass der Fa. Severin ein richtiges gutes Design gelungen ist. Der Wurster besteht aus einem soliden Edelstahlgehäuse und ist in schwarz-Silber gehalten mit einer sehr schönen „Wurster“ Aufschrift. Das Innenleben besteht aus zwei Heizspiralen mit 1000 Watt, die jeweils von einer Edelstahl Röhre umgeben ist, und die den Wurster sehr gut einheizen können. Im unteren Teil befindet sich noch eine Fettauffangschale die leicht herauszunehmen und zu reinigen ist.
Bei der Größe des Wursters findet man in jeder Küche einen Platz.
Also kann man sagen: Der erste Eindruck war sehr positiv.

wurster2 wurster3

Bevor mal loslegen kann
Nach dem Auspacken des Wursters habe ich mir erst einmal die Bedienungsanleitung zu Gemüte geführt, was ja eigentlich nicht so meine Art ist. Sie ist sehr verständlich und einfach geschrieben. Alle Funktionen, die einzelnen Programme und die Reinigung des Wursters werden ausführlich mit Bild und Text erklärt. Man findet die Bedienungsanleitung in Deutsch und Englisch. Wenn man sich die Bedienungsanleitung mal genauer anguckt, kann man eigentlich bei der Bedienung nichts verkehrt machen. Die Bedienung ist wirklich sehr einfach. Wichtig ist allerdings, dass man vor der ersten Wurst den Wurster ohne Grillgut in Betrieb genommen hat, damit alle Produktionsrückstände erst einmal verbrennen können. Genau deswegen fängt er auch bei ersten Mal ziemlich an zu rauchen und zu stinken. Dies sollte man am besten auch im Freien machen. Sehr positiv ist die Wärmeentwicklung beim Wurster aufgefallen. Ich habe während und nach der Inbetriebnahme an den Wänden des Wursters gefühlt. Sie werden nur so warm, dass man sich im Winter gut die Hände wärmen kann. Verbrennen kann man sich an keiner der Außenwände, was ja beim normalen Toaster nicht immer der Fall ist.

Jetzt kann es losgehen: Die lang erwartete erste Wurst
Ich war wirklich sehr gespannt, wie die erste Wurst aus einem Toaster werden würde. Man bekommt ja nicht jeden Tag eine Wurst aus einem Toaster. Laut der Fa. Severin kann man Bratwurst von 16 bis 22 cm Länge und angeblich keine grobe Bratwurst grillen. Die erste Wurst vom Bauern war mittelgroß und recht dick. Der Wurster zwei vorgegebene Programme. Eins für die dünne (4:30 Min) und eins für die dicke Wurst (5:00). In meinem Fall habe ich mich dann für das „dicke Wurst“ Programm entschieden. Wenn die Zeit dann nicht ausreichen sollte, kann man die Zeit auch manuell in 30 Sekunden Schritten bis zu 10 Minuten verlängern. Die Grillzeit kann also auch individuell eingestellt und dem Grillgut angepasst werden. Bevor die eigentlich Grillzeit anfängt, benötigt der Wurster beim ersten Mal ungefähr 30 Sekunden zum Aufwärmen.
weiterlesen

Currywurst Sandwich

Currywurst Sandwich

Bin beim testen des Wursters auf diese Idee gekommen, weil man ja nicht jeden Abend Bratwurst essen kann. Es ist ein sehr guter und schneller Snack für den Fußballabend oder eine Party..

Zutaten (2 Portionen):

  • 2 Zwiebeln
  • neutrales Öl
  • 1 EL Currypulver
  • Schuss Weißwein (oder Sherry)
  • Prise Zucker
  • 4 Scheiben Sandwich Toast
  • 2 Bratwürste
  • Kopfsalat
  • Currysauce (nach Wahl)

Zubereitung:

  1. Zwiebeln schälen und in Ringe klein schneiden. Das Öl in der Pfanne erhitzen. Zwiebeln ungefähr 5 Minuten anbraten, nicht zu cross. Weißwein und Zucker dazugeben und einkochen lassen. Die Temperatur verringern. Currypulver hinzugeben, alles gut vermischen und kurz ziehen lassen.
  2. Die Bratwurst entweder in der Pfanne, oder (wer hat) im Wurster von Severin gut anbraten.
  3. In der Zwischenzeit die Sandwich Toasts toasten und den Salat waschen.
  4. Zwei Toastscheiben mit Currysauce bestreichen und eine davon mit Salat belegen. Die fertige Bratwurst in kleine Stücke schneiden (wie eine Currywurst) und damit den Salat belegen. Auf die Bratwurst noch etwas Currysauce geben. Jetzt alles mit den Zwiebeln belegen und mit dem zweiten Toast abdecken.
  5. Lasst es Euch schmecken.

 

Currywurstsuppe

Mal was anderes und lecker:

Currywurstsuppe

Zutaten für 8-10 Personen:

  • 1 Gemüsezwiebel (ca. 350 g)
  • 600 g Brat- oder Currywurst
  • 3–4 EL Öl
  • ca. 2 EL Curry
  • 4 TL klare Brühe
  • 2 Dosen (à 850 ml) Tomaten
  • Salz
  • Pfeffer
  • ca. 2 EL brauner Zucker
  • 125 g Curryketchup
  • ca. 300 g Schmand
  • 1 Beutel (100 g) Kartoffelsticks (wenn man die als “Pommes” auf die Suppe legen will)

Weiterlesen…