Bürgermeisterstück auf Grillgemüse

Das Wetter hat mal wieder nach „GRILLEN“ geschrien. Diesmal wollte ich mal was ausprobieren, was schon lange auf meiner „ToDo“ Liste stand.
Ein richtig schönes Fleischstück vom Rind: Das Bürgermeisterstück.
Das Bürgermeisterstück (auch Tri Tip Steak genannt) liegt oberhalb der Kugel der Keule vom Rind und ist besonders zart, da es fast ausschließlich aus Muskelfleisch besteht. Durch seine markante Form, ähnlich einer Haifischflosse, ist es besonders gut erkennbar. Aufgrund seines besonders feinen Geschmackes war dieses Stück in der Vergangenheit, nicht zuletzt auch wegen des hohen Preises, für die wichtigen Personen der Dorfgemeinschaft reserviert. Dies führte zu seinem Namen „Bürgermeisterstück“. Das Fleisch eignet sich besonders zum Schmoren, Kurzbraten und zur Zubereitung von Geschnetzeltem.

Ich habe extra auf viel Gewürz verzichtet, damit der Fleischgschmack in den Vordergrund kommt und nicht von irgendwelchen Grillgewürzen übertüncht wird.
Als Beilage habe ich (mal wieder, weil so lecker und einfach) das Grillgemüse gemacht. Passte super. Noch ein paar Kartoffeln dazu, die ich erst gekocht und dann noch einmal gegrillt habe. fertig war das leckere Sonntagsessen am Samstag.
Das Schöne an diesem Gericht ist, dass es wirklich nicht viel Vorbereitung in Anspruch nimmt und auch wirklich nicht schwierig ist. Man mus nur auf die Kerntemperatur achten. Dies gelingt mit dem Maverick aber sehr gut.

Zutaten:

Fleisch:

  • 1,5 kg Bürgermeisterstück
  • Olivenöl
  • Salt
  • Pfeffer
  • 2 Knoblauchzehen
  • Rosmarin

Gemüse:

  • 2 Zucchini
  • 2 Paprika
  • 400 g Steinpilze (braun)
  • 4 kl Zwiebeln oder 3 gr.
  • 2 Knoblauchzehen
  • Olivenöl
  • Salz
  • Pfeffer
  • Balsamikocreme

Zubereitung:

  1. Als erstes wird das Fleisch pariert, also vom Fett und Sehen befreit (falls vorhanden), Dann wird es mit Salz und Pfeffer gewürzt und mit Olivenöl eingerieben. Der Knoblauch wird etwas zerkleinert und wird mit dem Rosmarin auf das Fleisch gelegt. Alles zusammen mindestens 1 Stunde ziehen lasse.
  2. Das Fleisch wird jetzt auf dem Grill bei hoher Temperatur von allen Seiten scharf angebraten und dann bei ungef. 130 – 140 Grad auf dem Grill,oder im Smoker, weiter gegart. Ungefähr nach 90 Minuten sollte eine Kerntemperatur von 57 Grad (Fleisch ist dann Medium) erreicht sein. Jetzt sollte es noch eine kurze zeit Ruhen und dann kann es aufgeschnitten werden.
  3. In der Zwischenzeit wird das Gemüse klein geschnitten und alles zusammen in eine Schüssel vermengt.
  4. Jetzt mit Salt, Pfeffer, Knoblauch (klein schneiden), reichlich Olivenöl und der Balsamikocreme würzen.
  5. Das Gemüse auf dem Grill in einer Gemüsepfanne, oder auf einer Grillplatte (ist sehr zu empfehlen) scharf anbraten.
  6. Das fertige Gemüse auf einer Servierplatte anrichten und das aufgeschnittene Fleisch auf das Gemüse legen. Ein paar gegrillte Tomaten als Garnitur sehen auch ganz gut aus.

Mediterranes Ofengemüse

Eine herrliche Beilage zu Gegrilltem.
Frisches Baguette dazu und noch ein paar frische Oliven: Das reicht!

Wenn noch Reste übrig beleiben, dann kann man die sehr gut am nächsten Tag kalt als Salat genießen.

Zutaten:

  • 3 große Champignons
  • 2 Zwiebeln
  • 1 Stange Lauch
  • 2 Paprika (verschiedene Farben)
  • 8 – 10 Cherrytomaten
  • Feta-Käse
  • 2 Knoblauchzehen
  • Olivenöl
  • grobes Meersalz
  • Pfeffer
  • Thymian
  • Majoran
  • frischer Rosmarin

Zubereitung:

  1. Den Ofen auf 175 Grad vorheizen.
  2. In der Zwischenzeit das Gemüse nach Wunsch klein schneiden.
  3. Alles zusammen in eine ofenfeste Form geben. Sie sollte nicht zu klein sein, damit sich das Gemüse gut verteilt und nicht zu sehr „gestapelt“ wird. Den Feta auch klein schneiden um mit unter das Gemüse vermengen.
  4. Das Gemüse mit dem Meersalz, Pfeffer Thymian und Majoran würzen.
  5. Den Rosmarin etwas klein hacken und über das Gemüse verstreuen.
  6. Danach das Olivenöl großzügig über das Gemüse schütten (das Gemüse sollte aber nicht darin schwimmen).
  7. Die Form mit dem Gemüse ungefähr 30 Minuten im vorgeheizten Backofen stellen. Bitte aufpassen, damit das Gemüse nicht verbrennt.
  8. Zu dem mediterranen Gemüse passt sehr gut frisches Baguette.

Avocado-Mango-Mozzarella-Salat

Ein gaaannnnzzz leckerer Avocado-Mango-Mozzarella Salat nach einem Rezept von Christian Rach. Er passt hervorragend als Vorspeise zu Gegrillten oder sogar, mit etwas mehr Brot, als Hauptspeise, wenn der Grill mal aus bleibt. Wir haben ihn als Vorspeise zu Spare Ribs gemacht und als Nachspeise gab es dann den kalorienarmen Spagetti-Eis Nachtisch. Alles zusammen ein sehr schönes Sommermenü. Satt wird man auf jeden Fall.

Zutaten (als Vorspeise für 4 Personen):

  • 100 ml Orangensaft
  • evtl. etwas rote Chilischote in feinen Ringen oder Chilipulver
  • 3 EL gutes Olivenöl
  • 1 EL Honig (vorzugsweise Akazienhonig)
  • 125 g Büffelmozzarella
  • 1 große reife Mango1/2 Bund Rucola
  • 30 g Pinienkerne
  • Saft von 1 Limette
  • 1 reife Avocado
  • Salz, Pfeffer

Zubereitung:

  1. Den Orangensaft auf die Hälfte reduzieren (einkochen) lassen. Kurz abkühlen lassen und dann mit Salz, Pfeffer, Chili, Olivenöl und Honig verrühren.
  2. Zwischendurch den Mozzarella klein schneiden (ungefähr 1 cm dicke Stücke). Die Mango schälen, vom Kern befreien und das Fruchtfleisch genauso klein würfeln, wie den Mozzarella. Den Rucola säubern und trocken schleudern. Die Limette auspressen und nebenher die Pinienkerne ohne Fett und Öl leicht anrösten (immer drauf achten, ansonsten werden sie schnell schwarz).
  3. Die Avocado halb durschneiden. Den Kern mit einem Messer entfernen (Vorsicht vor der „Avocado-Hand-Verletzung). Jetzt das Fruchtfleisch in der Schale klein schneiden (von oben in Würfel einritzen) und dann an der Schale entlang schneiden. Man kann auch erst die Schale entfernen und dann das Fruchtfleisch klein würfeln, ist aber schmieriger. Das Fruchtfleisch jetzt sofort mit dem Limettensaft beträufeln. Mit salz und Pfeffer würzen.
  4. Zum Servieren erste eine Schicht Avocado auf dem Teller anrichten. Danach nacheinander Mozzarella- und Mangowürfel anrichten (etwas mehr Mango ist für den Geschmack besser). Wenn es geht, die Masse etwas mit einem Würfel fest drücken (wenn man es zB in einem Servierring angerichtet hat) und mit etwas Orangenvinigrette beträufeln.
  5. Den Rucola mit der restlichen Orangenvinigrette in einer Schüssel verrühren und dann auf den Türmchen verteilen. Mit den Pinienkernen betreuen und servieren.
  6. Dazu ein, zwei Scheiben frisches Baguette servieren.

Shakshuka

Dieses israelische Nationalgericht habe ich bei Tim Mälzer Kochshow Kitchen Impossible gesehen. Alleine bei den Zutaten war klar, dass es sehr gut schmecken müsste.
Es ist schnell gemacht und man kann es einfach nur mit Baguette essen. Die Soße passt aber auf jeden Fall auch zu Gerilltem als Beilage. Es muss ja nicht immer vegetarisch sein 🙂
Im Winter kann man auch gerne die hälfte frische und die andere Hälfte Dosentomaten nehmen, da die frischen nicht ganz so aromatisch sind.
Wichtig bei  diesem Essen ist, dass man es lange köcheln lässt. 1 1/2 Stunden ist Minimum. Wenn man Zeit hat, dann sollten auch mal 3 Stunden sein. Je länger, desto besser.
Man kann auch von der Grundtomatensoße wesentlich mehr machen und dann einfrieren.

Zutaten: (für 6 Personen)

  • 10 Tomaten (oder 5 Tomatne und 1 Dose ganze Tomaten)
  • 2 Zwiebeln
  • 3 – 4 Knoblauchzehen
  • 6 EL Olivenöl
  • 100 ml Tomatenmark
  • 1 grüne Chili
  • 1 TL Paprikapulver
  • 1/2 TL Chilipulver
  • 1/2 TL Kreuzkümmel
  • 6 Eier
  • frische Petersilie
  • Salz und Pfeffer
  • Prise Zucker

Zubereitung:
…weiterlesen

Rote Zwiebelmarmelade

Ich habe schon öfter davon gehört, aber nie gemacht. Am Wochenende habe ich die Zwiebelmarmelade das erste Mal bei einem Kochkurs probiert und war direkt begeistert. Die Kombination aus den herzhaften Zwiebeln und dem süßen Geschmack ist super.
Es ist eine ganz leckere Beilage zu Fleisch jeder Art. Ob es gegrillt, geschmort oder gebraten: Die Zwiebelmarmelade schmeckt immer. Auch zu  fleischlosen Gerichten kann ich es mir sehr gute vorstellen (zB Käse).
Ich habe sie in 2 Varianten gemacht: Einmal mit Bacon und einmal ohne Bacon. Man kann es ganz so machen, wie man will.
Auch die Gewürzen kann man noch gut variieren. In der Herbstzeit macht mehr herbstliche Gewürze wie Zimt hinein, im Sommer kann man fruchtige Varianten einkochen.

Zutaten (2 – 3 kleine Gläser):

  • 500 g rote Zwiebel
  • 80 ml Aceto Balsamico
  • 200 ml Rotwein
  • 1/2 TL Thymian
  • Salz
  • 1 Prise Zimt
  • 1/2 TL Kreuzkümmel
  • 4 EL Zucker
  • 4 – 5 EL Gelierzucker 2:1
  • etwas Olivenöl
  • 3 Scheiben Bacon

Zubereitung:

  1. Die roten Zwiebeln schälen und in kleine Würfel schneiden. Öl in einem Topf erhitzen und die Zwiebeln darin mit geschlossenem Deckel andünsten bis sie glasig sind (sie dürfen keine Farbe bekommen). Immer wieder umrühren ist wichtig.
  2. Die Zwiebeln mit dem Rotwein und dem Balsamico ablöschen. Die Gewürze hinein geben und alles zusammen 10 Minuten köcheln lassen. Es muss noch etwas Flüssigkeit vorhanden sein. Dann etwas abkühlen lassen.
  3. Jetzt den Zucker und den Gelierzucker unterrühren und alles aufkochen lassen. Nach etwa 5 Minuten vom Herd nehmen und in die, vorher ausgekochten, Gläser füllen. Die Gläser voll machen und auf den Kopf stellen. Nach dem abkühlen die Marmelade im Kühlschrank aufbewahren.
  4. 2 Variante: Für ein Glas habe ich etwas Bacon (3 Scheiben) cross angebraten und im Mixer klein gemixt. Dies habe ich dann in einem Glas untergerührt.
  5. Fertig

Sauerfleisch (nordische Art)

Und jetzt so kurz vor Weihnachten noch mal ein Rezept aus meiner Jugend. Mein Vater hat regelmäßig vor Weihnachten Sauerfleisch selber gemacht und uns dann auch zum Weihnachtsfest geschenkt. Irgendwie haben wir es dann über Jahre vergessen und jetzt habe ich es zum ersten Mal selbst gemacht. Es ist wirklich kein Hexenwerk. Man muss lediglich bei den Gewürzen darauf achten, dass man es kräftig würzt. Ansonsten schmeckt es abgekühlt zu laff.

Zutaten:

  • 2 Kilo Schweinenacken
  • 400 – 500 ml Weissweinessig
  • 2 Zwiebeln
  • 1  große Möhre
  • 1 kleines Stück Sellerie
  • 4 – 5 Lorbeerblätter
  • 8 – 10 Nelken
  • ungef. 15 gestoßene Pfefferkörner
  • Salz, Pfeffer, etwas Zucker
  • 10 Blätter Gelatine für ungef 750 ml Flüssigkeit

Zubereitung:

  1. Das Gemüse grob klein schneiden und mit dem Weissweinessig, Salz, Pfeffer, etwas Zucker und mit soviel Wasser, dass das Fleisch darin bedeckt ist, aufkochen lassen.
  2. Das Fleisch in den Süd legen und mindestens 1 – 1 1/2 Stunden leicht köcheln lassen. Danach das Fleisch im Sud abkühlen lassen.
  3. Das Fleisch entweder in kleine Stücke „rupfen“ oder in Scheiben schneiden (die einen machen es so, die anderen so) und in Einmachgläser verteilen.
  4. Von dem Sud ungefähr 750 ml in einen Topf gießen. Die Gelatine in Wasser 5 Minuten aufweichen und dann zu dem Sud geben. Alles gut verrühren, bis die Gelatine sich aufgelöst hat.
  5. Von dem  Sud jetzt soviel auf das Fleisch in den Gläsern geben, dass es bis oben bedeckt ist.
  6. Alles kühl lagern und dann mit Brot oder Bratkartoffeln genießen

Hähnchenbrust mit Mozzarella

Hähnchenbrust gefüllt mit Mozzarella

Schnell und lecker!!!

Zutaten (4 Personen):

  • 4 Hähnchenbrüste
  • 125 g Mozzarella
  • Mehl
  • 3 geschlagene Eier
  • Paniermehl
  • Öl udn Butter
  • 500 g Tomatensauce
  • 50 g Parmesan
  • Kräuter de Provence
  • Salz

Zubereitung:

  1. In jede Hähnchenbrust mit einem scharfen Messer eine Tasche schneiden.
  2. In die Tasche den Mozzarella legen und gut zupressen.
  3. Das Mehl, die Eier und das Paniermehl in drei verschiedene Teller füllen. Die Eier gut zu einer Eimasse verrühren.
  4. Die Hähnchenbrust im Mehl wenden, damit die Taschen sich nicht öffnen. Dann die Brust erst in der Eiermasse, dann im Paniermehl wenden.
  5. Das Öl und etwas Butter in einer Pfanne erhitzen und darin die Hähnchenbrüste von beiden Seiten scharf anbraten.
  6. In der Zwischenzeit ungefähr 2/3 der Tomatensauce auf eine Auflaufform verteilen. Die Tomatensauce leicht Salzen und mit etwas Kräutern würzen. Das Hühnchen darauf legen und mit dem Rest der Sauce bedecken.
  7. Jetzt noch den Parmesan klein reiben und auf den Hähnchen verteilen. Alles noch mal mit den Kräutern der Provence und Salz würzen.
  8. 20 Minuten bei 180 Grad backen.
  9. Hierzu eignet sich super einfaches Baguette oder Reis.

Hähnchenbrust gefüllt mit Mozzarella Hähnchenbrust gefüllt mit MozzarellaHähnchenbrust gefüllt mit Mozzarella Hähnchenbrust gefüllt mit MozzarellaHähnchenbrust gefüllt mit Mozzarella Hähnchenbrust gefüllt mit MozzarellaHähnchenbrust gefüllt mit Mozzarella Hähnchenbrust gefüllt mit Mozzarella

Gulasch aus dem Dutch Oven

Gulasch aus dem Dutch Oven

Der Herbst ist da und jetzt geht so langsam die Dutch Oven Zeit wieder los. Hiermit kann man ganz leckere Eintöpfe und Schmorgerichte jeder Art zubereiten. Und dazu kommt noch: Es mach Spaß.
Man ist an der frischen Luft, muss sich warm anziehen und die Kohlen glühen. Mit einem Bierchen dabei kann man die Sache dann ganz gemütlich angehen lassen. Dutch Oven Gerichte brauchen immer viel Zeit, damit das Fleisch darin ganz zart wird. Mindestens 2 – 3 Stunden muss man sich dafür nehmen. Man wird aber hinterher auch dafür belohnt.

Zutaten:

  • 700 g Rindergulasch
  • 200 g Möhren
  • 200 g Zwiebeln
  • 1 Knoblauchzehe
  • 500 g passierte Tomaten
  • 2 Lorbeerblätter
  • 1 TL Oregano
  • 1 TL Paprikapulver süß
  • 1 TL Chiliflocken
  • 200 ml Rinderbrühe
  • 300 ml Rotwein
  • 50 ml Balsamikoessig
  • Salz
  • Pfeffer
  • Rapsöl zum anbraten

Zubereitung:

  1. 14 Briketts im Anzündkamin zum glühen bringen.
  2. Den Dutch Oven habe ich dann auf den Anzündkamin gestellt (mit zwei Schreiben dazwischen damit noch Luft rein kommt), damit er zum anbraten schön heiß wird. Als erstes habe ich die Zwiebeln darin angebraten. Dann das Fleisch dazugeben und von allen Seiten gut braun werden lassen. Möhren dazu geben und 3 Minuten mit garen lassen. Danach den  Knoblauch dazu geben.
  3. Den Balsamikoessig dazu schütten und einmal aufkochen lassen, damit die Säure verdampft.
  4. Die Brühe dazugeben. Dann die Tomaten, den Rotwein und die Lorbeerblätter nach und nach dazu gießen.
  5. Würzen mit Paprika, Oregano und Chili.
  6. Ich habe ungefähr 6 Briketts unten und 8-10 auf den Deckel gelegt. Waren irgendwie zerbrochen, deshalb kann ich es nicht genau sagen.
  7. Nach ungefähr 2 Stunden war alles fertig. Jetzt noch einmal abschmecken und mit Salz und Pfeffer würzen. Zwischendurch musste ich noch ein bisschen Wasser dazu geben. Nach 1 Stunde habe ich mal nachgesehen.
  8. Dazu entweder Nudeln, Kartoffeln oder einfach nur Baguette essen
  9. Fertig.

     

Currysoße Art Sansibar

Currysoße Art Sansibar

Nachdem der Wurster nun im Hause ist und alle sehr gerne daraus eine schnelle Currywurst essen, muss natürlich auch noch die passende Currysoße dazu. Diese ist die erste Soße, die ich getestet habe . Es werden bestimmt noch einige weitere Rezepte dazu kommen, aber diese ist schon sehr gut. Ich habe das Sansibar Rezept genommen und ein klein wenig abgewandelt. Zubereitet wurde die Soße mal in unserem Thermomix für Arme (Aldi), der vollkommen für die meisten Sachen ausreicht.

Zutaten:

  • 150 g Cornichons
  • 150 g Zwiebeln halbiert
  • 60 g Butter
  • 50 g Zucker
  • 4 geh. EL Curry (40 g)
  • 1000 g passierte Tomaten
  • 500 g Tomatenketchup
  • 70 g Tomatenmark
  • 2 TL Salz
  • 2 TL Chili Garlic Sauce
  • 2 TL Fleischbrühe
  • 20 ml Weissweinessig
  • einen Schuss Sherry

Zubereitung:

  1. Die Cornichons in den Mixer geben und bei höchster Stufe 10 Sekunden klein häckseln lassen.
  2. Die Zwiebeln in Hälften schneiden und auch 5 Sekunden bei höchster Stufe zerkleinern lassen.
  3. Die Butter und den Zucker dazu geben und bei kleinster Stufe ungefähr 5 Minuten andünsten lassen.
  4. Dann den Curry dazugeben und auf Stufe 2 (von 10) 3 Minuten andünsten
  5. Alle weiteren Zutaten dazu geben und bei 100 Grad bei Stufe 4 weitere 15 Minuten aufkochen lassen. Danach die Soße abschmecken und in gut gesäuberte Flaschen oder Gläser umfüllen.

Ein kurzes Video gibt es unter https://www.facebook.com/maennersteak/

oder hier

weiterlesen…

Gyros am Spieß vom Grill

Gyros

Gyros kann man ja nicht oft genug essen und schmeckt in jeder Variante (z-B. Gyrosschichtbraten) . Allerdings kann man ein Gyros aus der Pfanne nicht mit einem vom Spieß vergleichen. Da ich aber den Grill- und Pizzaaufsatz der BBQ-Schmiede habe, musste ich jetzt mal das klassische Gyros von Drehspieß ausprobieren.
Und es hat sich gelohnt. Es schmeckt richtig gut und man kann das Essen richtig schön langziehen, weil man immer wieder was abschneiden kann, bis man komplett satt ist. Die Gewürzmischung wurde selbst zusammen gemischt. Man kann es sich auch einfacher machen, indem man fertige Gyrosgewürzmischung nimmt. Was man nicht unterschätzen sollte ist die Sauerei, die beim Aufspießen des marinierten Fleisches ensteht. Da tropft doch einiges runter 🙂 Aber es lohnt sich!!!

Zutaten Marinade für 2,5 kg Fleisch: 

  • 500 g griechischer Joghurt (10 % Fett)
  • 250 ml Olivenöl
  • 5 TL Koriander, gemahlen
  • 5 TL schwarzer Pfeffer, gemahlen
  • 5 TL Thymian, gerebelt
  • 4 TL Chiliflocken
  • 3 TL Cumin (Kreuzkümmel), gemahlen
  • 5 TL Majoran, gerebelt
  • 5 TL Oregano, gerebelt
  • 5 TL Paprika edelsüß
  • 3 TL Zwiebelpulver
  • 3 TL Knoblauchpulver
  • 1/2 TL Zimt
  • 2 TL Salz
  • 1 Zwiebel, fein gerieben
  • 3 Knoblauchzehen (gepresst)

Zutaten für das Gyros:

  • 2,5 kg Schweinenacken
  • 1 Gemüsezwiebel für den Spieß
  • 1 Zwiebel, dünn in halbe Ringe geschnitten
  • 4 Scheiben Bacon (klein geschnitten)

Zubereitung:

  1. Als erstes muss die Joghurtmarinade einen Tag vorher zubereitet werden, damit das Fleisch darin 24 Stunden mariniert werden kann. Hierfür werden alle Zutaten in einer Schüssel gut vermischt. Man kann auch fertiges Gyrosgewürz nehmen (wenn man will). Dann gibt man noch den Joghurt, Olivenöl, Zwiebeln und den Knoblauch dazu.
  2. Den Nacken in dünne (ungefähr 5 mm dicks) Scheiben schneiden und in die Marinade geben. Alles gut verrühren, damit die Marinade auch an jede Stelle des Fleisches kommt. Dies jetzt 24 Stunden in den Kühlschrank stellen.
  3.  Am nächsten Tag nimmt man eine halbe Gemüsezwiebel und spießt sie auf den Grillspieß. Danach spießt man nach und nach das Fleisch auf. Zwischendurch habe ich immer etwas Bacon und die dünnen Zwiebelringe zwischen die Nackenscheiben gelegt und diese dann mit Salz gewürzt. Am Ende schließt man das dann mit der zweiten Zwiebelhälfte ab.
  4. Zum Grillen eignen sich am besten langanhaltende Briketts. Ich habe einen Anzündkamin mit den neuen Weber Briketts heiß gemcht, die bis zum Schluss durchhielten. Die Körbe wurden so platziert, dass der Grillspieß indirekte Hitze bekommen hat.
  5. Bis zum ersten Anschnitt hat es 1,5 Stunden gedauert. Man konnte, wie man es von Gyrosspießen gewohnt ist, die äußerer krosse Schicht sehr einfach abschneiden.Danach hat es immer ungefähr 20 Minuten gedauert, bis die nächste Schicht dran war.
  6. Als Beilage gab es Ofenkartoffeln und selbstgemachtes Tzatziki.

Ein kurzes Video gibt es hier zu sehen.

weiterlesen